Immunsystem stärken Medikament
Zuletzt aktualisiert: 2. Oktober 2020

Krank im Bett liegen: Das mag keiner gerne. Damit du dich vor Krankheiten schützen kannst, brauchst du ein starkes Immunsystem. Neben einem gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung gibt es auch die Möglichkeit, das Immunsystem mit Medikamenten zu stärken.

In diesem Artikel haben wir dir alle Informationen zum Thema Immunsystem stärken mit Medikamenten zusammengestellt. Wir zeigen dir auf, wie du ein schwaches Immunsystem erkennst und was du dagegen tun kannst. Ausserdem geben wir dir ein paar Tipps und Tricks auf den Weg, wie du dein Immunsystem langfristig aufpäppeln kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Das Immunsystem ist das Abwehrsystem des Menschen gegen Eindringlinge. Es besteht aus Zellen, Proteinen aber auch Bakterien im Körper, es schützt uns vor Krankheiten und bekämpft diese. Ein starkes Immunsystem hilft dir, gesund zu bleiben.
  • Es gibt einige Medikamente auf dem Markt, um dein Immunsystem zu stärken. Dazu zählen beispielsweise Vitaminpräparate. Allerdings sind diese nur in Einzelfällen nützlich – nämlich dann, wenn sie von einem Arzt verschrieben wurden.
  • Am besten stärkst du dein Immunsystem durch eine gesunde Lebensweise. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung mit vielen Früchten und Obst, ausreichend Schlaf und Bewegung sowie der Verzicht von Alkohol und Nikotin.

Immunsystem stärken mit Medikamenten: Was du wissen solltest

Viele Menschen wollen ihr Immunsystem mit Medikamenten aufpäppeln. Dazu zählen besonders Kapseln und Tabletten mit Vitaminen und Mineralstoffen. Wir haben dir die wichtigsten Informationen zum Thema Medikamente fürs Immunsystem gesammelt und beantworten dir alle Fragen dazu.

Wie funktioniert das Immunsystem?

Das Immunsystem ist dein körpereigenes Abwehrsystem. Es schützt dich vor Krankheiten, wenn fremde Organismen in deinen Körper gelangen. (1, 14) Zudem ist dein Immunsystem auch Bestandteil von biologischen Prozessen wie Entwicklung, Fortpflanzung und Wundheilung. (2) Dabei zählen die körpereigenen Schutzbarrieren, wie beispielsweise Haut, Speichel oder Magensäure, noch gar nicht zum Immunsystem dazu. Erst wenn sie überwunden wurden, kümmert sich das Immunsystem darum.

Verantwortlich für unsere Immunität sind Zellen und Proteine im Körper, die eine Reaktion auslösen, sobald sie fremde Substanzen feststellen. (3) Dadurch werden diese, wenn alles gut läuft, neutralisiert.

Wichtig fürs Immunsystem sind zum Beispiel die Vitamine C und D sowie die Mineralstoffe Zink und Selen.

Um optimal zu funktionieren, braucht das Immunsystem Nährstoffe. Diese nehmen wir mit der Nahrung oder mit Ergänzungsmitteln zu uns. Besonders wichtig für das Immunsystem sind Vitamine und Mineralstoffe, die in Obst und Gemüse zu finden sind.

Nicht zuletzt deshalb empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, täglich fünf Portionen Gemüse und Obst zu essen. (4)

Ist das Immunsystem geschwächt, dann kann es Eindringlinge nicht mehr optimal bekämpfen. Die Folge davon: Wir werden öfters krank und es dauert länger, bis wir wieder gesund werden. Darum solltest du darauf achten, dass du stets ein gestärktes Immunsystem hast, auch wenn du kerngesund bist.

Wann ist es wichtig, das Immunsystem zu stärken?

Natürlich ist es immer von Vorteil, sein Immunsystem auf Trab zu halten und zu stärken. Es gibt allerdings Situationen, in denen es besonders wichtig ist.

  • Jahreszeit: Forscher konnten nachweisen, dass das Immunsystem je nach Jahreszeit etwas anders aufgebaut ist. (5) Besonders im Winter ist das Immunsystem demnach gefordert. Dazu kommt, dass einige Schutzbarrieren des Körpers bei Kälte schlechter funktionieren, so zum Beispiel die Durchblutung des Nasenraumes. (6)
  • Aufenthaltsort: Wer sich lange mit verschiedenen Menschen in einem geschlossenen Raum aufhält, beispielsweise durch die Arbeit in einem Grossraumbüro, erhöht sein Ansteckungsrisiko. Darum ist ein gestärktes Immunsystem hier besonders wichtig.
  • Gesundheitszustand: Wenn du krank bist, dann muss sich dein Immunsystem um den Erreger kümmern. Fieber ist beispielsweise ein Zeichen dafür, dass dein Immunsystem aktiv ist. Grade in dieser Zeit ist dein Körper besonders anfällig, da er einen Teil seiner Ressourcen bereits benötigt. Darum solltest im Krankheitsfall zu Hause bleiben, nicht nur, damit du keine anderen Leute ansteckst, sondern auch, dass dein Körper sich auf den Eindringling fokussieren kann. Auch ein Antibiotikum kann dazu führen, dass das Immunsystem geschwächt wird, da solche Medikamente nicht zwischen guten und schlechten Bakterien unterscheiden.
  • Schwangerschaft: Bei einer Schwangerschaft ist ein gutes Immunsystem ein grosser Vorteil, weil das Immunsystem der Mutter mit demjenigen des ungeborenen Kindes verbunden ist. Zudem funktioniert es nur mit eingeschränkter Leistung, da die körpereigenen Ressourcen hauptsächlich für das Baby verwendet werden.
  • Alter: Bei Senioren lässt die Wirksamkeit des Immunsystems langsam nach, weswegen sie häufiger chronische Entzündungen und Krankheiten haben. (9, 18)

Auch Faktoren wie Schlafmangel oder Stress können sich negativ auf das Immunsystem auswirken. Höre deswegen auf deinen Körper und reagiere, wenn er dir Warnsignale aussendet.

Woran erkenne ich, dass das Immunsystem geschwächt ist?

Der Hauptgrund, warum dein Immunsystem geschwächt sein kann, ist eine unausgewogene Ernährung. Besonders eine fettreiche Ernährung ohne Früchte und Gemüse beeinträchtigen das Immunsystem. (7) Auch Stress und Depressionen können zu einem schwachen Immunsystem führen. (8, 10, 12)

Die Symptome davon können sich folgendermassen äussern:

  • Häufige Infekte (11)
  • Lange Regenerationszeit nach einem Infekt
  • Hautinfektionen
  • Verdauungsprobleme
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsprobleme

Hast du eines oder mehrere dieser Symptome, dann kann es sein, dass dein Immunsystem geschwächt ist und du es wieder aufpäppeln solltest. Wie oben erwähnt könntest du versuchen, dich gesünder zu ernähren oder Stress zu vermindern.

Bei einem geschwächten Immunsystem bist du häufiger und auch länger krank.

Du hast auch die Möglichkeit, dein Immunsystem mit Medikamenten zu stärken. Zu diesem Punkt kommen wir später in diesem Artikel.

Welche Erkrankungen des Immunsystems gibt es?

Auch das Immunsystem selbst kann krank werden oder Fehlfunktionen haben. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einer Überfunktion und einer Unterfunktion.

Überfunktion

Von einer Überfunktion des Immunsystems spricht man bei Allergien und bei Autoimmunerkrankungen. Bei einer Allergie greift der Körper fremde Stoffe an, die eigentlich für den Körper kein Risiko darstellen, und löst auf diese Art paradoxerweise unangenehme Nebenwirkungen aus. Autoimmunerkrankungen bewirken, dass der Körper seine eigenen Zellen nicht mehr von Fremdkörpern unterscheiden kann. Somit wird gesundes Gewebe immer wieder beschädigt.

Beispiele von Autoimmunerkrankungen sind Multiple Sklerose oder Diabetes Typ 1. In solchen Fällen sind Medikamente zur Stärkung des Immunsystems unerlässlich.

Unterfunktion

Wenn dein Körper keine ausreichende Reaktion gegen Eindringlinge zustande bringen kann, dann spricht man von einer Unterfunktion des Immunsystems. Das kann bei einigen Krankheiten auftreten, bekannte Beispiele sind HIV und Krebs. Allerdings können auch die Medikamente gegen solche Krankheiten zu einer Beeinträchtigung des Immunsystems führen.

Immunsystem mit Medikamenten stärken-1

Wenn dein Immunsystem richtig funktioniert, dann schützt es dich vor Krankheitserregern, die von aussen in deinen Körper gelangen und dort Schaden anrichten wollen.
(Bildquelle: Mladen Borisov / unsplash)

Da in solchen Fällen das Immunsystem stark geschwächt oder gar deaktiviert ist, ist der Patient auf Medikamente angewiesen.

Welche Wirkstoffe sind gut für das Immunsystem?

Über die Nahrung nehmen wir einen Grossteil der für uns wichtigen Stoffe zu uns. Vitamine sind beispielsweise wesentliche Bestandteile unserer Ernährung – und sie beeinflussen auch das Immunsystem.

Besonders die Vitamine A und D sind laut einer wissenschaftlichen Studie essenziell für eine wirksame Abwehr. (13) Zusätzlich helfen das Vitamin E sowie die Mineralstoffe Eisen, Zink und Selen, das Immunsystem intakt zu halten. (14) Eine weitere Studie bringt zusätzlich Vitamin C, Kupfer und Folsäure ins Spiel. (15)

Du siehst also: Das Immunsystem ist eine äusserst komplexe Angelegenheit und benötigt deswegen auch eine Vielzahl von Bausteinen, um richtig zu funktionieren. Bereits kleine Mängel können zu einer Beeinträchtigung der Funktionalität führen. (15)

Du solltest drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst pro Tag zu dir nehmen.

Am besten ist es, wenn du die genannten Vitamine und Mineralstoffe regelmässig durch die Nahrung zu dir nimmst; am besten bevor du überhaupt krank wirst. Aber auch während einer Erkältung ist es nützlich, wenn du diese Stoffe zu dir nimmst.

Dabei sind Supplemente oder Medikamente nur in Ausnahmefällen sinnvoll, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung festhält. (4)

Wann und für wen ist die Einnahme von Medikamenten zur Stärkung des Immunsystems sinnvoll?

Eins vorweg: Bei gesunden Menschen ist die Einnahme von Medikamenten zur Stärkung des Immunsystems nicht zu empfehlen. (4, 16) Sie bieten keine Vorteile und können die Gesundheit sogar negativ beeinflussen. Mit einer gesunden Ernährung, genügend Schlaf und Sport sowie ausreichender Hygiene hilfst du deinem Immunsystem am besten. Das gilt auch für Kinder, für Schwangere und für vegan lebende Menschen.

Es gibt jedoch Fälle, bei denen Medikamente zur Stärkung des Immunsystems sinnvoll sein können. Beispielsweise ergibt es Sinn, ein Eisenpräparat einzunehmen, wenn trotz einer ausgewogenen Ernährung Eisenmangel herrscht. Diese Entscheidung solltest du jedoch bestenfalls mit einem Arzt absprechen. Oft reicht es nämlich, die obigen Tipps zu befolgen. So kannst du dein Immunsystem ganz ohne Medikamente stärken.

Immunsystem mit Medikamenten stärken-2

Das beste, was du deinem Immunsystem geben kannst, sind gesunde Lebensmittel. Zitronen, Granadilla und Spinat eignen sich beispielsweise gut dafür.
(Bildquelle: Jason Briscoe / unsplash)

Falls du doch Medikamente verschrieben bekommst, dann gibt es verschiedene Arten der Einnahme. Beliebt sind Kapseln oder Tabletten, oft mit mehreren Inhaltsstoffen. Auch Brausetabletten, Säfte, Tropfen, Drinks oder Superfood finden sich auf dem Markt. Nicht alle dieser Präparate sind sinnvoll, auch wenn die Versprechungen gut klingen.

Wie bei allen Medikamenten gilt: Dosis und Inhaltsstoffe sollten individuell auf deine Bedürfnisse abgestimmt sein.

Eine Studie zeigt anhand des Spurenelements Zink auf, dass die Nahrungsaufnahme und Resorption davon von vielen Faktoren wie Zusammensetzung der Nahrung, Alter und Krankheitsstatus abhängen. Darum beeinflusst es das Immunsystem auf viele unterschiedliche Arten. (17) Demzufolge ist es essenziell, dass die Aufnahme der benötigten Stoffe individuell verschrieben wird.

Was sollte ich beachten, wenn ich das Immunsystem mit Medikamenten stärke?

Wenn du dich dafür entscheidest, dein Immunsystem mit Medikamenten aufzupäppeln oder zu boosten, dann solltest du dir auf jeden Fall bewusst sein, dass Medikamente keine ausgewogene Ernährung ersetzen können. (4) In gewissen Fällen können sie zwar sinnvoll sein (besonders, wenn sie vom Arzt verschrieben wurden), allerdings gibt es kein Mittel, welches allfällige Probleme einfach wegzaubern kann; auch wenn einige Unternehmen das gerne behaupten.

Kombiniere die Medikamente mit einem healthy Lifestyle.

Nimm die Medikamente stets ergänzend zu einem gesunden Lebensstil. Dieser beinhaltet neben einer ausgewogenen Ernährung auch genug Bewegung, viel frische Luft, ausreichend ungesüsste Flüssigkeiten, die Vermeidung von Stress, Alkohol und Nikotin sowie genügend Schlaf.

Davon hängt schlussendlich auch die Wirksamkeit der Medikamente ab. Nur in Kombination können sie ihren positiven Effekt auf das Immunsystem entfalten.

Ist es schädlich Medikamente einzunehmen, die das Immunsystem stärken?

Wenn du Medikamente nach Anweisung von Ärzten zu dir nimmst, dann sollten sie deinem Körper grundsätzlich nicht schaden. Problematisch kann es sein, wenn du von einzelnen Stoffen eine Überdosis einnimmst. Eine Studie zeigt beispielsweise, dass es bei einer Überversorgung von Vitamin D zu einer toxischen Reaktion kommen kann. (19) Auch zu viel Vitamin C kann schädlich sein, es greift dann die Körperzellen an. (20)

Die Menge macht das Gift: Dieser Leitsatz gilt auch für Vitamine.

Wir raten dir deswegen davon ab, unspezifisch zu verschiedenen Medikamenten zu greifen, um dein Immunsystem zu stärken. Lediglich nach Absprache mit einem Arzt können sich Supplements lohnen. Ansonsten kann es sein, dass du deinem Körper eher schadest, als dass du ihm Gutes tust.

Gibt es gute Hausmittel, um das Immunsystem zu stärken?

Medikamente für die Stärkung des Immunsystems kosten natürlich Geld. Ausserdem musst du zu einer Apotheke, um sie zu kaufen, oft sind sie verschreibungspflichtig: Du brauchst also ein Rezept vom Arzt. Möglicherweise hast du in deinem Haushalt aber bereits Lebensmittel, die prima Lieferanten von immunsystemstärkenden Substanzen sind. Wir listen dir einige davon auf.

Hausmittel Inhaltsstoff Alternativen
Kiwis und Zitrusfrüchte Vitamin C Kohl und Brokkoli, Zitronen-Ingwer-Wasser
Sonnenlicht Vitamin D Avocados, manche Pilzsorten, Eier
Austern Zink Meeresfische, Meeresfrüchte, Rindfleisch
Linsen und Spargeln Selen Eier, Fisch, Fleisch
Kurkuma Allgemein förderlich fürs Immunsystem (21) Knoblauch

Du siehst also, dass es nicht allzu schwierig ist, deinem Körper die wichtigen Stoffe fürs Immunsystem zuzuführen. Die Lebensmittel in obiger Tabelle gibt es in jedem Supermarkt und für Sonnenlicht musst du nur nach draussen gehen.

Welche Alternativen gibt es zu immunsystemstärkenden Medikamenten?

Neben den obigen Hausmitteln, die du benutzen kannst, um dein Immunsystem zu stärken, gibt es zahlreiche weitere Alternativen, wie du deinem Körper Gutes tun kannst.

  • Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung ist die Grundvoraussetzung für ein starkes Immunsystem. Iss genug Obst und Gemüse jeden Tag und achte darauf, nicht zu fettig zu essen. (4, 7)
  • Trinken: Ebenfalls wichtig ist es, genügend Wasser oder ungesüsste Getränke zu konsumieren. Das stärkt sowohl die inneren Abwehrkräfte, als auch die äusseren Barrieren des Körpers, wie die Nasenschleimhaut. Zuckerhaltige Getränke oder Alkohol sind hingegen kontraproduktiv.
  • Schlaf: Schläfst du zu wenig, dann fühlst du dich schlapp und unkonzentriert. Darum solltest du genug schlafen, mindestens sieben bis acht Stunden pro Tag. (22) Der Körper stellt während der Nachtruhe besonders viele Stoffe her, die bei der Körperabwehr helfen.
  • Sport: Sport oder alleine schon Bewegung und körperliche Betätigung unterstützen das Immunsystem und halten den Kreislauf fit. Zu anstrengender Sport kann den Körper jedoch anfälliger für Krankheiten machen, darum reichen kleinere sportliche Aktivitäten bereits aus.
  • Stressverminderung: Ob Yoga, ein heisses Bad, entspannende Musik oder Meditation: Für das Immunsystem ist es Gold wert, wenn du Stress abbauen kannst. Ein ausgeruhter, wenig gestresster Mensch kann seine inneren Abwehrkräfte signifikant besser mobilisieren als einer, der ständig unter Stress steht.
  • Alkohol und Nikotin: Sowohl auf Alkohol als auch auf Nikotin solltest du vermeiden. Beide schwächen und verändern das Immunsystem, wobei Nikotin in jeder Dosis schadet und Alkohol besonders in grossen Dosen Nachteile mit sich bringt. (23, 24)
  • Darmflora: Der Darm ist mit Abstand das wichtigste Organ, wenn es ums Immunsystem geht, denn im Darm sind die meisten Immunzellen. (25) Eine gesunde Darmflora und eine ballaststoffreiche Ernährung sind deswegen essenziell für ein funktionierendes Immunsystem.
  • Impfung: Bei einer Impfung werden abgeschwächte Erreger in die Blutbahn eingespritzt, damit der Körper Antikörper bilden kann. Kommt er später mit einem aktiven Krankheitserreger in Kontakt, dann kann er diesen direkt abwehren. Regelmässiges Impfen gegen bekannte Krankheiten stärkt also langfristig das Immunsystem, selbst wenn du dich nach einer Impfung einige Tage leicht geschwächt fühlen kannst.

Es gibt neben Medikamenten eine Vielzahl von Dingen, die du tun kannst, um dein Immunsystem nachhaltig zu stärken. Befolge unsere Tipps, dein Körper wird es dir danken.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Medikamente zur Stärkung des Immunsystems in Einzelfällen zwar sinnvoll sein können – nämlich dann, wenn sie vom Arzt verschrieben wurden.

Ansonsten stärkst du dein Immunsystem am besten mit den Tipps und Tricks von uns: Besonders wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, aber auch genug Schlaf, ausreichend Bewegung und frische Luft, sowie ein Minimum an Stress, Alkohol und Nikotin lassen dein Immunsystem aufblühen.

Am besten ist es, wenn du diesen gesunden Lebensstil bereits startest, bevor sich dein Immunsystem mit einer Krankheit herumschlagen muss. Nun wünschen wir dir viel Spass mit dem Anwenden unserer Ratschläge.

Bildquelle: Suria / 123rf.com

Einzelnachweise (25)

1. Ein Überblick über das Immunsystem, J Parkin, B Cohen, 2001
Quelle

2. Die Rolle des Immunsystems jenseits des Kampfes gegen Infektionen, S Sattler, 2017
Quelle

3. Ein kurzer Überblick über das Immunsystem, N Tomar, R De, 2014
Quelle

4. Gemüse und Obst - Geniessen Sie bunt, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., 2019
Quelle

5. Die weit verbreitete saisonale Genexpression zeigt jährliche Unterschiede in der Immunität und Physiologie des Menschen, X Dopico, M Evangelou, R Ferreira, H Guo, M Pekalski, D Smyth, N Cooper, O Burren, A Fulford, B Hennig, A Prentice, A Ziegler, E Bonifacio, C Wallace, J Todd, 2015
Quelle

6. Die temperaturabhängige angeborene Abwehr gegen das Erkältungsvirus begrenzt die Virusreplikation bei warmen Temperaturen in Atemwegszellen der Maus, E Foxman, J Storer, M Fitzgerald, B Wasik, L Hou, H Zhao, P Turner, A Pyle, A Iwasaki, 2015
Quelle

7. Regulationsmechanismen der neuronalen Glukoseaufnahme, A Jais, J Brüning, 2015
Quelle

8. Stress schwächt das Immunsystem, American Psychological Association, 2006
Quelle

9. Funktionsstörung des Immunsystems bei älteren Menschen, E Fuentes, M Fuentes, M Alarcón, I Palomo, 2017
Quelle

10. Depression und Immunfunktion: zentrale Wege zu Morbidität und Mortalität, J Kiecolt-Glaser, R Glaser, 2002
Quelle

11. Überblick über Immunschwächestörungen, N Raje, C Dinakar, 2015
Quelle

12. Aktuelle Richtungen in Stress und menschlicher Immunfunktion, J Morey, I Boggero, A Scott, S Segerstrom, 2016
Quelle

13. Vitamineffekte auf das Immunsystem: Die Vitamine A und D stehen im Mittelpunkt, J Rodrigo Mora, M Iwata, U von Andrian, 2008
Quelle

14. Das Immunsystem ernähren, P Calder, 2013
Quelle

15. Ernährung und Immunsystem: eine Einführung, R Chandra, 1997
Quelle

16. Ernährung und Immungesundheit von Sportlern: Neue Perspektiven für ein altes Paradigma, N Walsh, 2019
Quelle

17. Zink und das Immunsystem, L Rink, P Gabriel, 2000
Quelle

18. Ursachen, Folgen und Umkehrung des Alterns des Immunsystems, E Montecino-Rodriguez, B Berent-Maoz, K Dorshkind, 2013
Quelle

19. Auswirkungen von Vitamin D-Toxizität und -Mangel, S Waterbury, 2018
Quelle

20. Zelltoxizität durch hochdosiertes Vitamin C bei normalen und Krebsstammzellen, T Kim, J Byun, H Kwon, D Kim, 2018
Quelle

21. Kurkuma (Curcuma longa) und sein Hauptbestandteil (Curcumin) als ungiftige und sichere Substanzen: Übersicht, V Soleimani, A Sahebkar, H Hosseinzadeh, 2018
Quelle

22. Empfehlungen zur Schlafdauer der National Sleep Foundation: Zusammenfassung der Methodik und Ergebnisse, M Hirshkowitz, K Whiton, S Albert, C Alessi, O Bruni, L DonCarlos, N Hazen, J Herman, E Katz, L Kheirandish-Gozal, D Neubauer, A O'Donnell, M Ohayon, J Peever, R Rawding, R Sachdeva, B Setters, M Vitiello, J Ware, P Adams Hillard, 2015
Quelle

23. Die Auswirkungen von Nikotin auf das Immunsystem, C McAllister-Sistilli, A Caggiula, S Knopf, C Rose, A Miller, E Donny, 1998
Quelle

24. Gegenläufige Auswirkungen von Alkohol auf das Immunsystem, T Barr, C Helms, K Grant, I Messaoudi, 2016
Quelle

25. Regionale Spezialisierung innerhalb des intestinalen Immunsystems, A Mowat, W Agace, 2014
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Review
Ein Überblick über das Immunsystem, J Parkin, B Cohen, 2001
Gehe zur Quelle
Review
Die Rolle des Immunsystems jenseits des Kampfes gegen Infektionen, S Sattler, 2017
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Ein kurzer Überblick über das Immunsystem, N Tomar, R De, 2014
Gehe zur Quelle
Flyer
Gemüse und Obst - Geniessen Sie bunt, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., 2019
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Die weit verbreitete saisonale Genexpression zeigt jährliche Unterschiede in der Immunität und Physiologie des Menschen, X Dopico, M Evangelou, R Ferreira, H Guo, M Pekalski, D Smyth, N Cooper, O Burren, A Fulford, B Hennig, A Prentice, A Ziegler, E Bonifacio, C Wallace, J Todd, 2015
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Die temperaturabhängige angeborene Abwehr gegen das Erkältungsvirus begrenzt die Virusreplikation bei warmen Temperaturen in Atemwegszellen der Maus, E Foxman, J Storer, M Fitzgerald, B Wasik, L Hou, H Zhao, P Turner, A Pyle, A Iwasaki, 2015
Gehe zur Quelle
Forschungsbericht
Regulationsmechanismen der neuronalen Glukoseaufnahme, A Jais, J Brüning, 2015
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Stress schwächt das Immunsystem, American Psychological Association, 2006
Gehe zur Quelle
Review
Funktionsstörung des Immunsystems bei älteren Menschen, E Fuentes, M Fuentes, M Alarcón, I Palomo, 2017
Gehe zur Quelle
Review
Depression und Immunfunktion: zentrale Wege zu Morbidität und Mortalität, J Kiecolt-Glaser, R Glaser, 2002
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Überblick über Immunschwächestörungen, N Raje, C Dinakar, 2015
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Aktuelle Richtungen in Stress und menschlicher Immunfunktion, J Morey, I Boggero, A Scott, S Segerstrom, 2016
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Vitamineffekte auf das Immunsystem: Die Vitamine A und D stehen im Mittelpunkt, J Rodrigo Mora, M Iwata, U von Andrian, 2008
Gehe zur Quelle
Review
Das Immunsystem ernähren, P Calder, 2013
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ernährung und Immunsystem: eine Einführung, R Chandra, 1997
Gehe zur Quelle
Review
Ernährung und Immungesundheit von Sportlern: Neue Perspektiven für ein altes Paradigma, N Walsh, 2019
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Zink und das Immunsystem, L Rink, P Gabriel, 2000
Gehe zur Quelle
Review
Ursachen, Folgen und Umkehrung des Alterns des Immunsystems, E Montecino-Rodriguez, B Berent-Maoz, K Dorshkind, 2013
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Auswirkungen von Vitamin D-Toxizität und -Mangel, S Waterbury, 2018
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Zelltoxizität durch hochdosiertes Vitamin C bei normalen und Krebsstammzellen, T Kim, J Byun, H Kwon, D Kim, 2018
Gehe zur Quelle
Review
Kurkuma (Curcuma longa) und sein Hauptbestandteil (Curcumin) als ungiftige und sichere Substanzen: Übersicht, V Soleimani, A Sahebkar, H Hosseinzadeh, 2018
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Empfehlungen zur Schlafdauer der National Sleep Foundation: Zusammenfassung der Methodik und Ergebnisse, M Hirshkowitz, K Whiton, S Albert, C Alessi, O Bruni, L DonCarlos, N Hazen, J Herman, E Katz, L Kheirandish-Gozal, D Neubauer, A O'Donnell, M Ohayon, J Peever, R Rawding, R Sachdeva, B Setters, M Vitiello, J Ware, P Adams Hillard, 2015
Gehe zur Quelle
Review
Die Auswirkungen von Nikotin auf das Immunsystem, C McAllister-Sistilli, A Caggiula, S Knopf, C Rose, A Miller, E Donny, 1998
Gehe zur Quelle
Review
Gegenläufige Auswirkungen von Alkohol auf das Immunsystem, T Barr, C Helms, K Grant, I Messaoudi, 2016
Gehe zur Quelle
Review
Regionale Spezialisierung innerhalb des intestinalen Immunsystems, A Mowat, W Agace, 2014
Gehe zur Quelle
Testberichte