Zuletzt aktualisiert: 16. April 2021

Die Leber ist eine der wichtigsten Organe überhaupt. Sie ist nämlich für die Entgiftung unseres Körpers zuständig, indem sie Krankheitserreger und Abfallprodukte filtert (1). Die Funktionen der Leber sind sehr vielfältig, das Organ kann eine Menge aushalten. Da sie aber keine Schmerzrezeptoren besitzt, sendet sie keine Warnsignale an uns und man merkt oft nicht, dass sie überlastet ist.

Sie arbeitet Tag für Tag, ohne Pause. Wenn sich zu viel „Abfall“ in der Leber staut und sie nicht hinterherkommt, dann leidet die Leber und dein Körper wird in seinem Wohlbefinden und seiner Gesundheit eingeschränkt.

Deswegen ist es wichtig die Leber durch gesunde und ausgewogene Ernährung in ihrer Funktion zu unterstützen (1). In diesem Artikel informieren wir dich über das Entgiften der Leber und stellen dir verschieden Mittel zur Behandlung vor.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Leber ist ein überlebenswichtiges Organ. Bei einer Leberentgiftung entlastet und aktiviert man die Leber über einen bestimmten Zeitraum, damit sie sich langfristig selbstständig regenerieren kann.
  • Dabei muss hauptsächlich auf Lebens- und Genussmittel verzichtet werden, die der Leber schaden. Zu diesen Giftstoffen, die sich ansammeln können, wenn die Leber nicht hinterherkommt sie zu entsorgen, gehört Alkohol, Medikamente, ungesunde Fette durch Fast Food, Nikotin etc. (2). Auch Bewegungs- und Schlafmangel schaden der Leber.
  • Oft leidet die Leber unmerklich, da sie keine direkten Signale senden kann, weswegen es sehr wichtig ist darauf zu achten dass sie richtig funktionieren kann. Tut man das nicht, können sich daraus schwere Krankheiten entwickeln.

Definition: Was ist eine Lebervergiftung?

Die Leber liegt rechts oben unter den Rippen im Bauch, direkt unter dem Zwerchfell. Ihr Gewicht liegt ungefähr bei 1,5 Kilogramm bei Frauen und 1,8 Kilogramm bei Männern. Die Leber erfüllt im Stoffwechsel zahlreiche, lebenswichtige Aufgaben und stellt ein zentrales Organ dar.

Wenn man einen ungesunden Lebensstil führt (Alkohol, Rauchen, schlechte Ernährung etc.) und sich nicht genügend bewegt, sammeln sich Toxine, die von der Leber nicht gefiltert werden können, im Körper. Sie stauen sich in der Leber an und vergiften sie somit.

Leber entgiften

Eine Lebervergiftung kann u. a. zu Magenkrämpfen und Blähungen führen. (Bildquelle: Choreograph/ Pixabay)

Symptome einer Lebervergiftung sind Magenkrämpfe, Blähungen, Farbveränderungen/Blutspuren des Urins oder des Stuhlgangs, Gelbsucht, Juckreiz, Kribbeln und andere Hautbeschwerden, Sodbrennen, Durchfall und Erschöpfung/Unwohlsein.

Diese sind oft aber für den Betroffen nicht direkt auf die Leber hindeutend. Manche Menschen merken erst zu spät, dass die Leber leidet, weil sie keine Schmerzen an unser Nervensystem weiterleiten kann. (5)

Hintergründe: Was du über eine Leberentgiftung wissen solltest

Bevor wir dir die besten Hausmittel zur Leberentgiftung zeigen, beantworten wir dir wichtige Fragen zu dem Thema Leberentgiftung. Mit ihnen solltest du dich vorab beschäftigen, um gut informiert zu sein und einen Überblick über die Hintergründe zu erlangen.

Woher kommen die Giftstoffe in der Leber?

Alle Mahlzeiten, Getränke und Medikamente gelangen nach der Verdauung mit dem Blutstrom in die Leber, dann filtert sie die Giftstoffe heraus und macht sie unschädlich. Erst hiernach können die neutralisierten Toxine über die Nieren oder über den Darm ausgeschieden werden.

Zu den Toxinen gehören Alkohol, Nikotin, Medikamente aber auch bestimmte Fette und Zucker.

Toxische Auslöser für eine Lebervergiftung sind Alkohol, Chemikalien, konzentrierte Extrakte aus grünem Tee, Medikamente (zum Beispiel Ibuprofen), Szenedrogen wie Ecstasy sowie Gift- und Schimmelpilze (2).

Wenn du also sehr viel Alkohol trinkst, rauchst oder andere Drogen nimmst, ein Leber-schädigendes Medikament einnehmen musstest oder viel ungesundes Fett in Fast Food isst, sammeln sich schnell Giftstoffe im Körper an und die Leber kommt nicht hinterher.

Wann und warum sollte man die Leber entgiften?

Da die Leber zentral für die Gesundheit ist, ist es wichtig sie zu unterstützen. Ihre Aufgabe ist es für den Körper unbrauchbares und schädliches auszusortieren und Nährstoffe weiterzutransportieren oder umzuwandeln. Sie speichert Nährstoffe, produziert Hormone, ist an der Gallenfunktion beteiligt, fungiert als Bestandteil des und produziert Cholesterin und Gerinnungsfaktoren.

Durch eine Lebervergiftung können sich schwere Krankheiten entwickeln.

Um das gesamte Blut zu filtern, das durch sie transportiert wird, muss sie leistungsstark sein. Wird sie überlastet können Stoffwechselprozesse verlangsamt werden und sich Giftstoffe im Körper ansammeln. Auswirkungen davon äußern sich durch Leberkrankheiten sowie durch andere Krankheitssymptome (3).

Zu den bekannten Leberkrankheiten gehören:

Krankheit Ursachen Symptome
Fettleber Fettansammlung durch ungesunden Lebensstil Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen
Leberentzündung (Hepatitis) Auslöser durch Viren, Gifte, Medikamente oder Autoimmunerkrankungen Unterschiedlich/Wird manchmal nicht bemerkt
Leberzirrhose Überhöhter Alkoholkonsum, Gallengangmalformationen oder eine Infektion mit Hepatitis-Viren Irreversible Vermehrung von Bindegewebe in der Leber, wodurch ihre Funktion eingeschränkt wird
Leberkrebs Meist Infektionen mit dem Hepatitis B- oder Hepatitis C-Virus Übelkeit und Gewichtsabnahme, Schmerzen im Oberbauch, Gelbsucht

Bei ernsthaften Erkrankungen jedoch, hilft der Leber eine Entgiftung nicht ursächlich, sie stellt lediglich eine sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung dar. Wenn du das Gefühl hast, mit deiner Leber stimmt etwas nicht, solltest du dies also unbedingt von einem Arzt überprüfen und gegebenenfalls behandeln lassen.

Grundsätzlich kann eine Leberentgiftung jederzeit durchgeführt werden, da sie Leberkrankheiten vorbeugt und sie entlastet. Wenn du einen ungesunden Lebensstil führst, also viel Alkohol trinkst, rauchst, Fast Food isst, dich nicht viel bewegst oder an Schlafmangel leidest, solltest du eine Leberentgiftung in Betracht ziehen, damit sie sich regenerieren kann. Als Alternative zur Selbsteinschätzung kannst du auch einen Arzt um Rat fragen.

Wie entgiftet man die Leber?

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie man denn die Leber richtig entgiftet und was wirklich hilft. Hierzu bieten sich verschiedene Schritte an, die nacheinander durchgeführt werden sollten.

In 3 Schritten die Leber entgiften:

  1. Völliger Verzicht auf Leber-schädigende Stoffe: Auf Nikotin, Alkohol und gesättigte Fettsäuren, Industriezucker sowie Weißmehl verzichten. Tierischen Produkte höchstens in Maßen, sollten aber auch nicht konsumiert werden.
  2. Die Leber aktiv fördern: Viel Wasser trinken und Gemüse essen. Antioxidantien, die beispielsweise in Kurkuma enthalten sind unterstützen die Leber auch. Durch Bitterstoffe wird der Gallenblase, dem wichtigsten Partner der Leber, geholfen. Weitere spezifische Lebensmittel werden im Folgenden noch behandelt. Weiterhin fördert viel Bewegung die Gesundheit des Organs, da es so mit Blut versorgt wird (4).
  3. Einen Zeitplan festlegen: Wer das erste Mal oder nur in längeren Abständen (alle paar Monate) entgiftet sollte 10 bis 14 Tage durchziehen. Bei regelmäßiger Entgiftung, die jede Woche mindestens einmal stattfindet reichen 24 Stunden aus.

Es gibt allerdings noch viele weitere Möglichkeiten, wie zum Beispiel das Fasten oder eine Kur, die Leber zu entgiften auf die wir in diesem Artikel noch zu sprechen kommen.

Welche Lebensmittel entgiften die Leber?

Zwar gibt es nicht viele spezielle Nachweise dazu, welche Lebensmittel die Leber entgiften, jedoch kann man bei Folgenden davon ausgehen, dass man seine Leber durch das Konsumieren unterstützen kann.

Leber entgiften

Gesund zu essen ist nicht nur bei einer Entgiftung der Leber wichtig, sondern allgemein für die Gesundheit des Körpers. Verschiedene Lebensmittel haben bestimmte Wirkungen, die bei der Leberentgiftung eine tragende Rolle spielen können. (Bildquelle: Brooke Lark/ Unsplash)
  • Rote Bete verbessert insbesondere bei Fettleber die klinischen Symptome. Auch konnte eine signifikante Verringerung der Leberenzyme und Lipidprofile sowie eine Verringerung der Lebergröße festgestellt werden (6). Weitere Studien bestätigt, dass Rote-Bete-Saft eine schützende Wirkung gegen Leberschäden hat (7).
  • Die tausende von Jahren alte Kulturpflanze Quinoa hilft mit Fettleibigkeit verbundener Entzündung und fördert somit die Lebergesundheit (8).
  • Von den Kräutern zählt Koriander als entzündungshemmend und kann durch hilfreich sein (9).
  • Artischocken enthalten Cynarin, das die Leber schützen kann (10).
  • Knoblauchzehen aktivieren Entgiftungsprozesse und enthalten sie Selen, was die Zellen schützt (11).
  • Grapefruit wird in vielen Ländern in der populären und traditionellen Medizin als antimikrobielles, antimykotisches, entzündungshemmendes, antioxidatives und antivirales Mittel verwendet. In den letzten Jahrzehnten durchgeführte Studien wurde gezeigt, dass die Grapefruit bei der Zellregeneration, der Cholesterinsenkung, dem Entgiftungsprozess, zur Kontrolle des Körpergewichts und zur Krebsprävention aktiv sein könnte (1).
  • Blaubeeren verfügen über eine antioxidative, krebserregende und entzündungshemmende biologische Aktivität (1) und bieten potentielle Schutzvorteile (12).

Außerdem sollen Zitronen, Linsen, Avocado, Grüner Tee, Kohl, Tomaten und grünes Blattgemüse (Bitterstoffe), Paranüsse (Zink) und Brokkoli leberfreundliche Lebensmittel sein. Kurkuma regeneriert geschädigte Zellen, schützt vor Giften und verkleinert geschwollene Lebergänge.

Wie lange und wie oft muss man die Leber entgiften?

Da die Leber unwissend belastet sein kann, ist es wichtig ihr über einen bestimmten Zeitraum eine Pause zugeben. Das ist vor allem nach einer längeren Phase von Alkoholkonsum oder viel fettigem Essen zu beachten. Symptome können beispielsweise Müdigkeit oder Konzentrationsschwäche sein. Sie muss dann genug Unterstützung bekommen, um ihr ganzes bewundernswertes Regenerationspotenzial ausnutzen zu können.

Wie lange man eine Entgiftung der Leber durchführen sollte variiert. Wenn du es zum ersten Mal machst, können bis zu zwei Monate am nachhaltig effektivsten sein. Erst danach ist der Organismus gereinigt und kann befreit anfangen zu arbeiten. Je regelmäßiger du entgiftest und je gesünder dein Lebensstil allgemein ist, desto kürzer muss der Ernährungsplan eingehalten werden. Bei wöchentlicher Reinigung reichen oft auch 24 Stunden.

Andauernde Müdigkeit kann ein Anzeichen für eine kranke oder eine überforderte Leber sein. (Bildquelle: unsplash / Jamie Street)

Bei einer achtwöchigen Kur sind mindestens zweimal im Jahr ein vernünftiger Richtwert, an den du dich halten solltest, da Ballast somit gar nicht erst die Chance kommt sich im Körper anzureichern.

Allgemein sollten die Effekte aber spürbar sein und sobald du dich fitter fühlst, weißt du dass deine Leber sich erholen und regenerieren konnte.

Wie lange sollte man bei einer Leberentgiftung kein Alkohol trinken?

Schadstoffe wie Alkohol gelangen vom Magen und Darm in die Pfortader. Von dort aus gelangen sie in die Leber und werden so gut wie möglich abgebaut. Sie kann in einem bestimmten Zeitraum jedoch nur eine bestimmte Menge an Alkohol entgiften. Dadurch hat der Alkohol die Zeit sich auf Gehirn, Herz, Muskeln etc. auszuwirken.

Bei zu viel Alkoholkonsum werden Leberzellen zerstört oder verändert, was wiederum zu einer Fetteinlagerung führt. Und genau in diesem Stadium hat die Leber noch die Kraft sich zu regenerieren, wenn man mit dem Alkohol trinken aufhört. Andernfalls kann sich die Leber entzünden und es wird gefährlich. (13)

Die guten Nachrichten sind: Selbst für eine kurze Zeit von ein paar Wochen Alkoholfasten werden positive Effekte erzielt. Nach dieser Zeit ist der Körper aber noch nicht vollständig entgiftet, insbesondere bei hoher Intensität von Alkoholkonsum. Wie lange das tatsächlich dauert, hängt auch von der Intensität des Alkoholkonsums ab, allgemein gilt aber, dass man sich nach zwei alkoholfreien Monaten nachweisbare Leberschäden zurückbilden können.

Während der Eliminierung von Schadstoffen und der Ernährung mit leberschützenden Nahrungsmitteln sollte durchgehend kein Alkohol konsumiert werden – ohne Ausnahme!

Leber entgiften: Die besten Hausmittel für eine Leberentgiftung

Wenn du das Gefühl hast dass deine Leber überbelastet sein könnte, haben wir im Weiteren nun Tipps, die bei der Entgiftung helfen herausgesucht. Das sind die besten Hausmittel, die helfen.

Leberwickel

Als altes Hausmittel wird der Leberwickel schon lange zur Unterstützung der Behandlung bei Lebererkrankungen eingesetzt. Es beschleunigt den Prozess der Leberentgiftung und steigert ihre Leistung. Der Wickel ist warm und feucht, wodurch die Durchblutung der Leber stimuliert wird.

Was du für ein Leberwickel brauchst:

  • eine Wärmflasche
  • ein kleines Handtuch
  • ein großes Handtuch
  • heißes und warmes Wasser

Wenn du all das bereitgelegt hast, kannst du die Leberwickel aufbereiten. Befolge dazu die folgenden Schritte:

  1. Als Erstes musst die Wärmflasche mit dem heißen Wasser füllen.
  2. Dann tauche das kleine Handtuch in das warme Wasser und wringe es gut aus.
  3. Als Nächstes legst du das feuchtwarme kleine Handtuch doppellagig auf deine Leber (rechts unter den Rippen des Brustkorbs).
  4. Platziere dann die Wärmflasche da drauf und wickle das große Handtuch möglichst luftdicht um deinen Bauch.
  5. So solltest du ungefähr 30 min liegen bleiben und kannst den Wickel danach entfernen.

So einfach kann man die Leber zu Hause mit diesem Hausmittel bei der Entgiftung helfen und ihr etwas Gutes tun. Achte aber darauf, dass bei Magenblutungen, Magen- oder Darmgeschwüren keine Leberwickel angewendet werden darf!

Fasten zum Leber entgiften

Fasten ist allgemein sehr gut für die Regenration der Zellen im ganzen Körper und kann äußerst positive Effekte erzielen. Es regt die natürliche “Müllabfuhr” der Körperzellen an. In Bezug auf die Leber wirkt Fasten extrem Stoffwechsel anregend und kann eine Fettleber sogar zurückbilden.

Intervallfasten

Beim Intervallfasten verzichtet man für mehrere Stunden auf bestimmt Speisen und Getränke. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Methoden, zwischen denen man wählen kann.

  • Die 16:8-Methode: Nach der letzten Mahlzeit darf 16 Stunden keine Mahlzeit zu sich genommen werden. Dann darf man innerhalb von acht Stunden zwei Mahlzeiten essen. Nur Wasser, Tee oder schwarzen Kaffee dran man trinken. Du kannst zum Beispiel Abends um 18 Uhr deine letzte Mahlzeit des Tages essen und am nächsten Morgen um 10 Uhr wieder frühstücken.
  • Die 5:2-Methode: Fünf Tage in der Woche darf normal gegessen werden und an zwei Tagen kaum etwas (Bei Frauen 500-800 Kalorien und bei Männern 600-850 Kalorien). Kohlenhydrate aus Weizen, Kartoffeln und Zucker ist ganz zu meiden, wodurch der Körper lernt seine Reserven zu benutzen.

Basenfasten

Basenfasten wandelt das Gemüse von der Beilage zum Hauptgericht und entlastet damit den Körper. Dabei kommen nur basenhaltige Lebensmittel auf den Teller also Obst, Gemüse, Keimlinge und Kräuter. Es sollten unbedingt 2-3 Liter am Tag getrunken werden.

Achte beim Fasten darauf, dass du dich nicht überlastest!

Obwohl Fasten den meisten guttut, sollten manche Menschen vorsichtig dabei sein.  Vor Beginn des Fastens sollte ein Arzt gefragt werden, da ein niedriger Blutdruck, Stoffwechselerkrankungen, chronischen Krankheiten, Krebserkrankungen und hohem Lebensalter gefährlich sein kann. Intervallfasten ist eher nicht geeignet in Schwangerschaft und Stillzeit, bei Essstörungen und bei Untergewicht. Nicht dazu zu raten ist es auch bei Migräne.

Kur zum Leber entgiften

Eine Kur dient der Stärkung der Gesundheit und kann bei der Genesung von Krankheiten helfen aber auch zur Vorbeugung dienen.

Leberkur mit Apfelsaft (nach Moritz)

Eine Apfelsaftkur leitet Gallengrieß gezielt aus, welcher oft die Leber verstopft und belastet. So kann man die Beschwerden reduzieren:

  • Sechs tage Diätphase zur Vorbereitung. Hierbei stehen Schonkost und ein Liter Apfelsaft sowie 2-3 Liter Wasser auf dem Tagesplan.
  • Am 6. Tag ein leichtes Frühstück speisen, Mittags Gemüse und ab 14 Uhr nichts mehr essen und trinken.
  • Um 18 Uhr 4 Esslöffel Bittersalz aufgelöst in einem 3⁄4 Liter Wasser in 4 Portionen teilen und die erste Portion trinken.
  • Um 20 Uhr die zweite Portion trinken.
  • Um 22 Uhr 180 ml frischgepressten Grapefruitsaft mit 120 ml Olivenöl mischen und vor dem Schlafengehen trinken.
  • Früh am nächsten Morgen die dritte Portion Bittersalz-Lösung trinken, zwei Stunden später die Vierte.
  • Im Laufe des Tages kann leichte Nahrung zu sich genommen werden (z. B. gegartes Gemüse).
  • Diesen Prozess am besten im Abstand von zwei Monaten erneut durchlaufen.

Diese Kur steht jedoch in Kritik: Experten meinen, dass es sich bei den Ausscheidungen nicht um echte Gallensteine, sondern um die eingenommenen verklumpten Substanzen, die sich schließlich im Darm durch den chemischen Prozess der Verseifung zu steinartigen Substanzen umwandeln. Daher sind andere Mittel eher zu empfehlen.

Kur mit Öl

Bei einer Kur mit Öl wird Tage lang kein Fett zu sich genommen damit die Gallenflüssigkeit in der Leber angesammelt wird. Wenn dann eine ölhaltige Lösung getrunken wird, stößt die Leber die Gallenflüssigkeit rasch aus und somit die Gallensteine. Auch diese Methode wird kritisiert.

Zitronen-Olivenöl-Kur

Olivenöl und Zitronen sind reich an Antioxidantien, welche wirkungsvoll freie Radikale eliminieren. Des Weiteren wirken Zitronen entgiftend und antibakteriell. Olivenöl enthält Omega 3 Fettsäuren und wirkt somit positiv auf den Cholesterinspiegel und entzündungshemmend.

Zitronen sind reich an Antioxidantien. (Bildquelle: unsplash / Tom Paolini)

Die Mischung aus den beiden Mitteln wird morgens auf nüchternen Magen getrunken und danach sollte eine halbe Stunde bis eine Stunde nichts zu such genommen werden. Dieses Vorgehen am besten einen Monat lang durchziehen.

Tee zum Leber entgiften

Als letztes Hausmittel zur Unterstützung der Leber stellen wir dir verschiedene Teesorten vor. Zum Teil müssen sie selbst zubereitet werden, was jedoch nicht schwer ist.

  • Löwenzahntee fördert die Verdauung, reinigt die Leber und verbessert somit ihre Funktion. Einen Löffel Löwenzahnblüten oder -blätter in einer Tasse für 10 Minuten kochen
  • Ein weiterer Tee der hilft ist der Mariendistel-Tee. Die Mariendistel ist antioxidativ, hilft bei Verdauung von Fettsäuren und Wiederaufbau der Leber. Außerdem hemmt sie die Aufnahme von Toxinen in Leberzellen. Für die Zubereitung muss ein Teelöffel der Samen gemörsert werden und anschließend mit kochendem Wasser übergossen werden. 20 Minuten ziehen lassen.
  • Salbeitee eignet sich  für eine Giftstoffbeseitigung und zur Linderung von Beschwerden der Leber. Hierzu müssen 4 g Salbeiblätter für 15 Minuten in kochendem Wasser ziehen.

Das waren beispielsweise drei Tees zum Leber entgiften. Es gibt aber durchaus noch weitere Sorten die benutzt werden können.

Fazit

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten die Leber bei der Entgiftung zu helfen. Indem du dich gesund ernährst und in Bewegung bleibst, unterstützt du nicht nur die Funktion deiner Leber, sondern du tust auch deinem ganzen Körper und Wohlbefinden etwas Gutes. Achte auf einen gesunden Lebensstil! Vermeide Giftstoffe wie in Alkohol und Fast Food und ernähre dich von genügend entgiftenden Lebensmitteln.

Wenn du eindeutige Leberbeschwerden spürst, konsultiere unbedingt einen Arzt, denn eine Leberentgiftung mithilfe von den beschriebenen Mitteln und Tipps ist nur vorbeugend und Therapiebegleitend. Bei ernsthaften Krankheiten wird eine ärztliche Behandlung benötigt.

Bildquelle: ????????? ?????????/ 123rf

Einzelnachweise (13)

1. Madrigal-Santillán E, Madrigal-Bujaidar E, Álvarez-González I, Sumaya-Martínez MT, Gutiérrez-Salinas J, Bautista M, Morales-González Á, García-Luna y González-Rubio M, Aguilar-Faisal JL, Morales-González JA. Review of natural products with hepatoprotective effects. World J Gastroenterol. 2014 Oct 28;20(40):14787-804. doi: 10.3748/wjg.v20.i40.14787. PMID: 25356040; PMCID: PMC4209543.
Quelle

2. Deutsche Leberstiftung. Toxische Lebererkrankungen: Schädigung durch Giftstoffe
Quelle

3. Kubes P, Jenne C. Immune Responses in the Liver. Annu Rev Immunol. 2018 Apr 26;36:247-277. doi: 10.1146/annurev-immunol-051116-052415. Epub 2018 Jan 12. PMID: 29328785.
Quelle

4. American Liver Foundation: Liver Loving Quinoa
Quelle

5. Bertogg-Seegers K, Kuntzen T. Lebererkrankungen. Magen-Darm-Trakt. 2013;103-139. Published 2013 Nov 29. doi:10.1007/978-3-642-29434-1_8
Quelle

6. Shikha Srivastava S, Siddiqi Z, Singh T, Bala L. Beetroot Supplementation on Non-Alcoholic Fatty Liver Disease Patients. Curr Res Nutr Food Sci 2019; 7(1). doi: http://dx.doi.org/10.12944/CRNFSJ.7.1.10
Quelle

7. Krajka-Kuźniak V, Paluszczak J, Szaefer H, Baer-Dubowska W. Betanin, a beetroot component, induces nuclear factor erythroid-2-related factor 2-mediated expression of detoxifying/antioxidant enzymes in human liver cell lines. Br J Nutr. 2013 Dec;110(12):2138-49. doi: 10.1017/S0007114513001645. Epub 2013 Jun 17. PMID: 23769299.
Quelle

8. Noratto GD, Murphy K, Chew BP. Quinoa intake reduces plasma and liver cholesterol, lessens obesity-associated inflammation, and helps to prevent hepatic steatosis in obese db/db mouse. Food Chem. 2019 Jul 30;287:107-114. doi: 10.1016/j.foodchem.2019.02.061. Epub 2019 Feb 21. PMID: 30857678.
Quelle

9. Klein AV, Kiat H. Detox diets for toxin elimination and weight management: a critical review of the evidence. J Hum Nutr Diet. 2015 Dec;28(6):675-86. doi: 10.1111/jhn.12286. Epub 2014 Dec 18. PMID: 25522674.
Quelle

10. Panahi Y, Kianpour P, Mohtashami R, Atkin SL, Butler AE, Jafari R, Badeli R, Sahebkar A. Efficacy of artichoke leaf extract in non-alcoholic fatty liver disease: A pilot double-blind randomized controlled trial. Phytother Res. 2018 Jul;32(7):1382-1387. doi: 10.1002/ptr.6073. Epub 2018 Mar 9. PMID: 29520889.
Quelle

11. Soleimani D, Paknahad Z, Askari G, Iraj B, Feizi A. Effect of garlic powder consumption on body composition in patients with nonalcoholic fatty liver disease: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Adv Biomed Res. 2016 Jan 27;5:2. doi: 10.4103/2277-9175.174962. PMID: 26955623; PMCID: PMC4763563.
Quelle

12. Wang H, Guo X, Hu X, Li T, Fu X, Liu RH. Comparison of phytochemical profiles, antioxidant and cellular antioxidant activities of different varieties of blueberry (Vaccinium spp.). Food Chem. 2017 Feb 15;217:773-781. doi: 10.1016/j.foodchem.2016.09.002. Epub 2016 Sep 3. PMID: 27664697.
Quelle

13. Redaktion Leberhilfe (2020): Lebererkrankungen: Alkohol und Leber. Köln.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Madrigal-Santillán E, Madrigal-Bujaidar E, Álvarez-González I, Sumaya-Martínez MT, Gutiérrez-Salinas J, Bautista M, Morales-González Á, García-Luna y González-Rubio M, Aguilar-Faisal JL, Morales-González JA. Review of natural products with hepatoprotective effects. World J Gastroenterol. 2014 Oct 28;20(40):14787-804. doi: 10.3748/wjg.v20.i40.14787. PMID: 25356040; PMCID: PMC4209543.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Deutsche Leberstiftung. Toxische Lebererkrankungen: Schädigung durch Giftstoffe
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Kubes P, Jenne C. Immune Responses in the Liver. Annu Rev Immunol. 2018 Apr 26;36:247-277. doi: 10.1146/annurev-immunol-051116-052415. Epub 2018 Jan 12. PMID: 29328785.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
American Liver Foundation: Liver Loving Quinoa
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Bertogg-Seegers K, Kuntzen T. Lebererkrankungen. Magen-Darm-Trakt. 2013;103-139. Published 2013 Nov 29. doi:10.1007/978-3-642-29434-1_8
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Shikha Srivastava S, Siddiqi Z, Singh T, Bala L. Beetroot Supplementation on Non-Alcoholic Fatty Liver Disease Patients. Curr Res Nutr Food Sci 2019; 7(1). doi: http://dx.doi.org/10.12944/CRNFSJ.7.1.10
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Krajka-Kuźniak V, Paluszczak J, Szaefer H, Baer-Dubowska W. Betanin, a beetroot component, induces nuclear factor erythroid-2-related factor 2-mediated expression of detoxifying/antioxidant enzymes in human liver cell lines. Br J Nutr. 2013 Dec;110(12):2138-49. doi: 10.1017/S0007114513001645. Epub 2013 Jun 17. PMID: 23769299.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Noratto GD, Murphy K, Chew BP. Quinoa intake reduces plasma and liver cholesterol, lessens obesity-associated inflammation, and helps to prevent hepatic steatosis in obese db/db mouse. Food Chem. 2019 Jul 30;287:107-114. doi: 10.1016/j.foodchem.2019.02.061. Epub 2019 Feb 21. PMID: 30857678.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Klein AV, Kiat H. Detox diets for toxin elimination and weight management: a critical review of the evidence. J Hum Nutr Diet. 2015 Dec;28(6):675-86. doi: 10.1111/jhn.12286. Epub 2014 Dec 18. PMID: 25522674.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Panahi Y, Kianpour P, Mohtashami R, Atkin SL, Butler AE, Jafari R, Badeli R, Sahebkar A. Efficacy of artichoke leaf extract in non-alcoholic fatty liver disease: A pilot double-blind randomized controlled trial. Phytother Res. 2018 Jul;32(7):1382-1387. doi: 10.1002/ptr.6073. Epub 2018 Mar 9. PMID: 29520889.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Soleimani D, Paknahad Z, Askari G, Iraj B, Feizi A. Effect of garlic powder consumption on body composition in patients with nonalcoholic fatty liver disease: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Adv Biomed Res. 2016 Jan 27;5:2. doi: 10.4103/2277-9175.174962. PMID: 26955623; PMCID: PMC4763563.
Gehe zur Quelle
Klinische Stduie
Wang H, Guo X, Hu X, Li T, Fu X, Liu RH. Comparison of phytochemical profiles, antioxidant and cellular antioxidant activities of different varieties of blueberry (Vaccinium spp.). Food Chem. 2017 Feb 15;217:773-781. doi: 10.1016/j.foodchem.2016.09.002. Epub 2016 Sep 3. PMID: 27664697.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Redaktion Leberhilfe (2020): Lebererkrankungen: Alkohol und Leber. Köln.
Gehe zur Quelle
Testberichte