Osteoporose Medikamente
Zuletzt aktualisiert: 9. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, welche für die Abnahme der Knochenmasse verantwortlich ist. Dabei werden die Knochen porös und leicht zerbrechlich.

Das kann zu schlimmen Schmerzen und einigen Knochenbrüchen ohne Anlass führen. Dabei kann sich die Lebensqualität drastisch verschlechtern. Medikamente gegen Osteoporose sind die wirksamsten Maßnahmen gegen die Knochenkrankheit. Daher solltest du bei Verdacht von selbst reagieren und ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Mit unserem Medikamenten gegen Osteoporose Test 2020 möchten wir dir zeigen, wie unterschiedliche Präparate auf die Knochenkrankheit wirken können. Außerdem beschreiben wir dir die verschiedenen Arten von Behandlungsmöglichkeiten. Des Weiteren informieren wir dich über wichtige Symptome und Handlungsempfehlungen sowie weitere wichtige Kapitel rund um das Thema Osteoporose.




Das Wichtigste in Kürze

  • Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, welche die Knochenmasse reduziert. Zwar ist die Abnahme der Knochenmasse ein natürlicher Vorgang des Alterns. Jedoch kann Osteoporose die Lebensqualität deutlich verschlechtern und zu schlimmen Schmerzen führen.
  • Die Folgen von Osteoporose sind häufig erst ab einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium ersichtlich. Da die Krankheit ohne Unterstützung von Medikamenten nicht heilen kann, ist es sehr wichtig, ärztliche Unterstützung heranzuziehen.
  • Rezeptpflichtige Medikamente sind die wirkungsvolleren Varianten. Diese werden bei der Diagnose von Osteoporose verschrieben. Sie tragen dazu bei die Krankheit zu hemmen. Rezeptfreie Alternativen können als unterstützende Ergänzung dienen.

Medikamente gegen Osteoporose Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Kombination aus Mineralien und Vitaminen

Die Tabletten von Nu U Osteo enthalten viele Spurenelemente wie Kalzium, Magnesium, Zink, Kupfer sowie Vitamin D. Diese Spurenelemente besitzen alle eine knochenfördernde Funktion und ergänzen sich gegenseitig. Die Tabletten sind für Vegetarier geeignet und werden in Großbritannien hergestellt. Eine Dose enthält 365 Tabletten und deckt einen Bedarf für 6 Monate.

Kalzium und Vitamin D fördern den Knochenaufbau. Zink und Kupfer werden in Präparaten zur Unterstützung der Knochen eher seltener eingesetzt. Jedoch sorgt Zink dafür, dass der Knochenumbau richtig funktioniert. Kupfer sorgt  für die nötige Elastizität der Knochen. Dahingehend ergänzen sich alle Spurenelemente und sorgen für eine Rundumversorgung der Knochen. Aufgrund der hohen Füllmenge bist du damit für einen längeren Zeitraum gut versorgt.

Die beste Alternative für Veganer

Die veganen Kapseln von Greenfood sind mit Vitamin K2 angereichert. Dieses Vitamin sorgt für die Regulation der Knochen. Es fördert den Knochenhalt und reguliert zugleich andere Mineralien, welche für den Erhalt der Knochen essenziell sind. In einer Dose befinden sich 150 Kapseln. Das entspricht einen Bedarf von 5 Monaten. Diese sind glutenfrei, laktosefrei und ohne Gentechnik.

Die Kapsel besteht aus Cellulose und ist daher aus pflanzlichen Inhaltsstoffen. Das Vitamin K2 ist neben den bekannten Mineralien für gesunde Knochen ein weiteres wichtiges Spurenelement, welches zur Erhaltung der Knochen beitragen kann. Es kann nicht nur den Knochenaufbau fördern, sondern auch die Reduktion der Knochenmasse hemmen. Dieses Präparat ist vor allem sehr gut für dich geeignet, wenn du einen Vitamin K2 Mangel besitzt, oder es als Ergänzung deiner Medikamente bei einer Knochenkrankheit verwenden möchtest. Darüber hinaus sind diese Präparate für vegane und vegetarische Ernährungsformen geeignet.

Die beste Alternative aus natürlichen Inhaltsstoffen

Die Kalziumkapseln von NATURE LOVE werden in Deutschland hergestellt und beinhalten ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe. Das natürliche Kalzium wird dabei aus der Sango Meereskoralle gewonnen. Die Samgo Koralle setzt sich aus Kalzium und Magnesium im Verhältnis 2:1 zusammen. Beide Mineralien fördern den Erhalt der Knochen und der Zähne. In einer Dose sind 180 Stück hochdosierten Kapseln enthalten.

Die natürlich hergestellten Kapseln sind frei von Zusatzstoffen, Aromen, Farbstoffen, Konservierungsmittel und weiteren synthetischen Stoffen. Des Weiteren sind die Kapseln frei von Gelatine, glutenfrei und enthalten keine durch Gentechnik veränderten Inhaltsstoffe. Die Korallen werden dabei aus keiner lebenden Korallenkultur abgebaut. Daher findet keine Zerstörung von Ökosystemen statt. Die Kapseln aus natürlichen Zutaten können daher mit guten Gewissen eingenommen werden.

Kauf- und Bewertungskriterien für Medikamente gegen Osteoporose

Beim Kauf von Frauenmantel kannst du auf verschiedene Aspekte achten, wie:

Durch die für dich passende Wahl kannst du Geld sparen und zudem sorgst du dafür, dass du deinem Körper nichts zufügst, was er nicht braucht. Achte daher grundlegend immer auf eine hohe Qualität und lass dir bei Bedarf Zertifikate der Hersteller zeigen.

Wirkstoffe

Unterschiedliche Medikamente gegen Osteoporose können unterschiedliche Wirkstoffe enthalten. Bisphosphonate sind mit unter einer der bekanntesten Medikamente. Jedoch ist dieses Präparat mit Vorsicht zu genießen, wenn du einen empfindlichen Magen besitzt.

Hormomelle Substanzen und verschiedene Antikörper können ebenfalls Osteoporose hemmen. Die Entscheidung des besten Medikaments kommt nicht unbedingt auf deine Präferenzen an. Es ist viel wichtiger zu berücksichtigen, welcher Wirkstoff für deinen Körper am besten geeignet ist.

Folgende Wirkstoffe gibt es derzeit zu kaufen:

  • Alendronat, Risedronat und Etidronat (Bisphosphonate)
  • Kalzitonin und Vitamin D (Hormone)
  • Antikörper
  • knochenaffine Metalle
  • Fluoride
  • Teriparatid Parathormon

Jeder Wirkstoff kann unterschiedlich auf die Knochenkrankheit wirken. Dabei kann der Knochenabbau gehemmt oder der Knochenaufbau erhöht werden. Jeder Wirkstoff kann auch Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten mit sich bringen, daher ist eine ärztliche Empfehlung sehr wichtig.

Alle Wirkstoffe können den Vorgang der Krankheit zwar hemmen, jedoch nicht vollständig heilen. Daher kann man davon ausgehen, die Medikamente lebenslang einzunehmen. Deshalb ist eine sorgfältige Recherche über alle möglichen Wirkstoffe im Vorfeld zu empfehlen.

Vitaminkomplexe

Medikamente gegen Osteoporose werden oft als Mineralstoffe oder Vitaminkomplexe angeboten. Diese Nährstoffe sind besonders dazu geeignet den Knochenaufbau zu fördern und können für die Genesung der Knochen unterstützend wirken.

  • Kalzium
  • Magnesium
  • Vitamin D3
  • Vitamin K1
  • Vitamin K2

Die Präparate sind in Form von Kapseln oder Tabletten erhältlich. Dabei kann jeder Nährstoffkomplex anders auf die Knochen wirken:

  • Kalzium und Vitamin D3 werden ohnehin bei der Behandlung von Osteoporose eingesetzt. Diese Nährstoffe fördern den Knochenaufbau und können die Knochen festigen.
  • Magnesium fördert das Wohlergehen der Knochen und ergänzt sich sehr gut mit dem Mineralstoff Kalzium.
  • Vitamin K1 und K2 stärken nicht nur den Herzkreislauf, sondern fördert den Knochenumbau. Es wird als unterstützende Wirkung für Osteoporose geschätzt.

Auch wenn du nicht an Osteoporose leidest, kannst du solche Präparate zu dir nehmen. Damit kannst du Nährstoffmängel ausgleichen. Falls du ohnehin genügend des jeweiligen Nährstoffes zu dir nimmst, dann ist eine zusätzliche Einnahme nicht notwendig.

Packungsgrößen / Dosierung

Medikamente gegen Osteoporose werden häufig als Kapseln oder Tabletten angeboten. Frei erhältliche Präparate können sogar in Form von Ölen oder Tropfen angeboten werden. Meistens beträgt der Inhalt von Kapsel- oder Tablettendosen 90 bis 180 Stück. Die Stückzahl kann jedoch nach Hersteller variieren. Zum Beispiel gibt es Großpackungen, die einen Bedarf von 6 Monaten decken können.

foco

Bei Kapseln oder Tabletten werden meistens 2 Stück pro Tag eingenommen.

Bei 90 Stück würdest du 45 Tage lang damit auskommen.

Das kann ebenfalls je nach Hersteller anders sein. Bei hochdosierten Präparaten kann die tägliche Verzehrmenge niedriger sein.

Bei manchen Präparaten spielt die Packungsgröße kaum eine Rolle. Manche Hersteller empfehlen eine Verzehrmenge von zum Beispiel einem Stück nur alle 20 Tage. Dabei ist das Präparat so dosiert, dass der Körper unter normalen Umständen mit dieser Dosierung über diesen Zeitraum auskommen sollte. Diese Varianten sind jedoch eher die Ausnahme.

Bei flüssigen Mitteln wie Tropfen oder Ölen hängt der Bedarfszeitraum von der Füllmenge ab. Je höher die Füllmenge ist, desto länger kommst du in der Regel mit einer Flasche aus.

Füllmenge in Milliliter maximale Anzahl der Tropfen
20 530
50 1750
75 2250

Die empfohlene Tagesdosis entspricht in der Regel einem Tropfen. Am besten kann der Tropfen mit einem Teelöffel eingenommen werden. Wie lange du mit einer Flasche tatsächlich auskommst hängt unter anderem mit dem Umgang des Präparats ab. Flüssigkeiten können leicht verschüttet werden.

Rezepterfordernis

In Deutschland gibt es Medikamente, die nicht einfach ohne Rezept in der Apotheke ausgegeben werden dürfen. Bei rezeptpflichtige Medikamente ist daher eine Verschreibung des jeweiligen Medikaments vorzusehen. Eine wichtige Rolle spiel dabei die Vermeidung von Missbrauch stark wirkender Medikamente.

Medikamente gegen Osteoporose, welche für fortgeschrittene Krankheitsstadien wirken, sind ausschließlich rezeptpflichtig. Die darin enthaltenen Wirkstoffe wie Bisphosphonate oder Hormonkomplexe wurden spezielle dafür entwickelt, die Krankheit zu hemmen. Rezeptpflichtige Medikamente sind wirkungsvoller als rezeptfreie Medikamente. Der Umgang sollte daher sehr sorgfältig sein.

Rezeptfreie Medikamente gegen Osteoporose sind meistens Kalziumpräparate oder Vitamin-D-Komplexe.

Diese können den Körper dabei unterstützen den Knochenaufbau zu fördern. Rezeptfreie Medikamente gegen Osteoporose tragen eher nur unterstützend zur Genesung der Knochen bei.

Dennoch können rezeptfreie Medikamente Nebenwirkungen hervorrufen. Das heißt, dass auch hier ein sehr sorgfältiger Umgang mit dem Präparat notwendig ist.

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Medikamente gegen Osteoporose kaufst

Unser umfangreicher Ratgeber bietet dir einige Informationen rund um das Thema Osteoporose. Des Weiteren wird geklärt, wie wichtig Medikamente gegen Osteoporose bei einer Erkrankung tatsächlich sind. In den folgenden Abschnitten werden dir die aktuellen Erkenntnisse der Wissenschaft zusammenfassend dargelegt, damit du über alle wesentlichen Informationen der Knochenkrankheit bescheid weist.

Was ist Osteoporose und wie wirkt es?

Osteoporose, auch bekannt als Knochenschwund, ist eine weitverbreitete Knochenkrankheit. Die Osteoporose ist Teil des natürlichen, menschlichen Alterns. Dabei kann sich die Knochendichte verringern und schwere Schäden verursachen.

Osteoporose Medikamente-1

Wenn Osteoporose diagnostiziert wird, dann können Medikamente dabei unterstützen die Krankheit zu hemmen. Dabei kann jedes Medikament aufgrund unterschiedlicher Wirkstoffe anders wirken.
(Bildquelle: Benedikt Geyer / Unsplash)

In den folgenden Abschnitten werden die schwersten Folgen von Osteoporose behandelt.

Knochenabbau

Osteoporose kann dazu beitragen, dass das Knochengewebe verändert wird. Dabei wird die Mikroarchitektur der Knochen zerstört. Das heißt, die Knochen werden porös und können dabei leichter zerbrechen. (1) Oft ist hier auch von einem Knochenabbau die Rede. Durch die Zerstörung verringert sich die Knochendichte. Gerade bei der Wirbelsäule oder Hüften, die eine höhere Belastung tragen, kann diese Krankheit schwere Schäden verursachen.

Schmerzen

Schmerzen entwickeln sich häufig erst in einem fortgeschrittenen Zustand der Krankheit. Da der Prozess sehr langsam voranschreiten kann, werden Schmerzen zu Beginn oft nicht wahrgenommen. Aufgrund des Knochenverlustes werden Schmerzen oft an Gelenken, in den Knien oder als Rückenschmerzen wahrgenommen. (2) Jedoch kann das Risiko von Knochenbrüchen durch Osteoporose erhört werden. Hierbei können Schmerzen sofort wahrgenommen werden.

Beeinträchtigung der Lebenserwartung

Bei Diagnostizierung von Osteoporose wird die durchschnittliche Lebenserwartung niedriger geschätzt, als bei gesunden Personen. Dabei ist die durchschnittliche Lebensdauer bei Frauen und bei Männern verschieden.

Ein weiterer Faktor ist das Alter des Eintretens der Krankheit. Häufig erkranken Personen erst im höheren Alter an Osteoporose. Außerdem hängt die weitere Lebenserwartung auch von der Geschwindigkeit des Voranschreitens der Krankheit ab.

Wer ist von Osteoporose betroffen?

Prinzipiell kann jeder Mensch von Osteoporose betroffen sein. Im Laufe der Alterung nimmt die Knochendichte nach und nach ab. (3) Gerade nach der Menopause kann es sehr wahrscheinlich sein, dass die Krankheit auftritt. Dabei sind Frauen eher davon betroffen. Das liegt daran, dass Frauen in der Menopause eine Stoffwechsel- und Hormonveränderung durchlaufen. (4)

Ebenfalls kann die genetische Veranlagung ausschlaggebend für die Erkrankung sein. Falls es in der biologischen Verwandtschaft Personen gibt, die von Osteoporose betroffen sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung höher. (5) Dabei kann die Krankheit sowohl in früheren Jahren, als auch erst im späteren Alter auftreten.

Was kann Osteoporose auslösen?

Die Knochenkrankheit kann aufgrund unterschiedlicher Auslöser hervorgerufen werden (primäre Osteoporose). Andererseits kann die bereits bestehende Knochenkrankheit durch verschiedenen Auslösern angekurbelt werden (sekundäre Osteoporose).

foco

Wusstest du, dass Raucher und Alkoholiker stärker von Osteoporose betroffen sein können?

Auch das Rauchen und der übermäßige Konsum von Alkohol oder sogar Drogen können sich negativ auf die Knochen auswirken. Zwar kann eine Verringerung der Knochendichte ein natürlicher Vorgang, jedoch fördert der Konsum von Nikotin und Alkohol den frühzeitigen Knochenabbau durch Osteoporose.

Medikamente wie Magenblocker oder Kortison können ebenfalls ein hohes Risiko für Osteoporose sein. Darüber hinaus können die Aufnahme von Kalzium und Vitamin D entscheidend für das Erkrankungsrisiko sein.

Kalzium und Vitamin D stärken die Knochen. Daher kann ein Mangel oder zu wenig körperliche Aktivität zu Osteoporose führen. (6)

Welche Symptome treten bei Osteoporose auf?

Osteoporose kann aufgrund unterschiedlichen Symptomen festgestellt werden. Dabei können manche Symptome gleich zu Beginn auftreten. Jedoch zeigen sich deutliche ersichtliche Symptome meisten erst bei einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick wann welche Symptome auftreten können.

Krankheitsstadium Symptome
sofort keine erkennbaren Symptome ohne klinische Untersuchungen, Schmerzen bei Knochenbrüchen durch Unfall
fortgeschritten Schmerzen, Knochenbrüche ohne Anlass, Rundrücken
extrem fortgeschritten Knochenbrüche ohne Anlass, Verringerung der Muskelkraft, Gleichgewichtsstörungen, Gewichtsabnahme, Abnahme der Körpergröße, sehr zerbrechliche Knochen, Zahnausfall

Bei Osteoporose kann es zu Knochenbrüchen führen, die auf keiner schwerwiegenden Ursache rückzuführen sind. Am Anfang sind Schmerzen eher die Ausnahme. Erst bei fortgeschrittenen Krankheitsstadien sind meist weitere Symptome wie Schmerzen oder eine krumme Rückenhaltung ersichtlich. Auch das Körpergewicht und die Körpergröße kann sich aufgrund Osteoporose verringern.

Des Weiteren kann sich Osteoporose durch den Zahnausfall sichtbar machen. Zwar beeinträchtigt diese Knochenkrankheit nicht die Gesundheit der Zähne, jedoch verringert sie die Dichte des Kieferknochens. Dadurch wird der Kieferknochen instabil. (7)

Was kann man tun, wenn Verdacht auf  Osteoporose vorliegt?

Die Untersuchung von Osteoporose wird nicht bei jedem automatisch durchgeführt. (8) Wenn die Krankheit bei keinem Blutsverwandten bekannt ist, wird keine Vorsorge diesbezüglich getroffen. (9) Da die Krankheit jedoch schwerwiegende Folgen haben kann ist es wichtig, selbst auf die Symptome zu reagieren.

Oft wird Osteoporose von Orthopäden diagnostiziert. Bei Verdacht ist es wichtig, sich an seinem Hausarzt zu wenden, welcher dich weiter zu Spezialisten überweisen kann. Ärzte führen folge Dessen Knochenmassemessungen durch, um die Knochendichte festzustellen.

Wende dich bei Verdacht an die richtigen Personen, um die richtige Krankheit zu bestimmen.

Röntgenaufnahmen können zwar dabei unterstützen Osteoporose zu diagnostizieren. Jedoch sind Ergebnisse oft erst ab einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium erkennbar. (10) Für die Feststellung der Krankheit wird außerdem das Untersuchen seines Blutbildes empfohlen, um festzustellen, ob es sich nicht doch um eine andere Krankheit handelt.

Jüngere Personen, die einen mangelhaften Knochenaufbau mit einer niedrigen Mineraldichte besitzen, müssen nicht zwangsläufig an Osteoporose leiden. Die Diagnose von Osteoporose sollte sehr sicher sein, damit keine unnötigen Behandlungen, bei einer nicht vorhandenen Krankheit, durchgeführt werden. (11)

Wie wirken Medikamente gegen Osteoporose?

Medikamente gegen Osteoporose können die Krankheit nicht verhindern. Dennoch ist es für Personen, die an Osteoporose leiden notwendig Medikamente einzunehmen. So kann der Körper dabei unterstützt werden mit der Krankheit umzugehen. (12)

Dabei können verschiedene Medikamente unterschiedlich wirken. Manche Wirkstoffe sorgen dafür, dass der Knochenabbau nicht weiter fortschreiten kann. Andere Medikamente fördern den Knochenaufbau. Das Ziel von Medikamenten gegen Osteoporose ist die Erreichung der maximal möglichen Knochendichte. (13)

  • Bisphosphonate sind typische Medikamente, welche Wirkstoffe wie Alendronat und Risedronat beinhalten. Diese Wirkstoffe können den weiteren Knochenabbau verhindern und zur Linderung von Schmerzen beitragen. (14) Jedoch sind diese Medikamente mit Vorsicht zu genießen, falls du über einen empfindlichen Magen verfügst.
  • Hormomenelle Substanzen sind östrogenähnliche Substanzen, welche den Knochenabbau hemmen und die Knochendichte erhöhen können. In der Menopause durchleben Frauen eine Veränderung mit der Östrogen im Körper abgebaut wird. Das Östrogen kann Störungen der Knochen regulieren. Bei fehlenden Östrogen ist das Risiko einer Erkrankung an Osteoporose höher.
  • Porilla wirkt als Antikörper gegen einen bestimmten Botenstoff. Dieser Botenstoff sorgt dazu, dass die “Knochenfresszellen” arbeiten können. Mit der Beseitigung dieser Zellen, kann der Knochenabbau gehemmt werden.

Weitere Wirkstoffe können natürlich anders auf die Knochenkrankheit wirken. Welcher Wirkstoff am besten für dich geeignet ist, hängt von der Krankheit und deines Körpers ab. (15)

Welche Nebenwirkungen haben Medikamente gegen Osteoporose?

Bei der Einnahme von Medikamenten gegen Osteoporose können Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Nebenwirkungen derart schwerwiegende Folgen verursachen, sehr gering. (16) Dennoch ist die Überlegung des richtigen Medikaments mit hoher Sorgfalt zu behandeln.

Bei der Auswahl des Präparats sollten Unverträglichkeiten und Allergien berücksichtigt werden. Außerdem kommt es auf die Krankheit an, da verschiedene Medikamente unterschiedlich wirken können.

foco

Mögliche Nebenwirkungen sind vor allem bei Bisphosphonaten bekannt.

Diese Medikamente können bei falscher Einnahme schweren Magen-Darm-Unverträglichkeiten oder Entzündungen hervorrufen.

Des Weiteren kommt es auf die Art der Einnahme an. Tabletten können eher Nebenwirkungen hervorrufen als Spritzen oder Infusionen. Tabletten können Magen-Darm-Problemen wie Sodbrennen, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung verursachen.

Ab wann sollten Medikamente eingenommen werden?

Grundsätzlich liegt die Entscheidung, ob Medikamente gebraucht werden oder nicht in Obhut eines Arztes. Dabei sind Voruntersuchungen sowie die Messung der Knochenmasse Voraussetzung, um das Krankheitsstadium bestimmen zu können.

Darüber hinaus werden Medikamente erst ab einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium verschreiben. Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen. Wenn noch keine Knochenbrüche aufgrund der Krankheit verursacht wurden, dann werden Medikamente in der Regel noch nicht verschrieben.

Osteoporose Medikamente-2

Osteoporose kann Schmerzen an der Wirbelsäule verursachen. Daher ist es wichtig zu reagieren und ärztliche Beratung in Anspruch zu nehmen.
(Bildquelle: Toa Heftiba / Unsplash)

Grundsätzlich ist hier zu empfehlen, nicht aus eigener Hand zu reagieren. Wenn du den Verdacht hast an Osteoporose zu leiden, dann besprich am besten alles Weitere mit deinem Hausarzt. Dieser kann dich an weitere Experten weiterleiten.

Welche Arten von Medikamenten gegen Osteoporose gibt es?

Neben therapeutischen Behandlungen können Medikamente dabei helfen, den Fortschritt der Krankheit zu hemmen. Dabei gibt es verschiedene Darbietungsformen. Folgende Darbietungsformen werden als Medikamenten gegen Osteoporose anerkannt:

  • Tabletten
  • Infusion / Spritze

Jedoch kommt es auf den Wirkstoff an. Nicht jeder Wirkstoff ist in allen Arten verfügbar. Daher kann es sein, dass du dich nicht entscheiden kannst, welche Art dir lieber ist. Es ist wichtig, die Krankheit mit dem idealen Wirkstoff zu hemmen. Dabei sollte die Form des Medikaments zweitrangig sein.

Der bedeutensde Unterscheid der Art des Medikaments liegt zum Einem im Wirkstoff. Dahingehend musst du dich danach richten, was dein Körper braucht. Der größte bemerkbare Unterschied liegt in der Häufigkeit der Einnahme. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht darüber wie häufig welche Darbietungsform eingenommen werden muss.

Art Häufigkeit der Einnahme
Tablette täglich, wöchentlich oder monatlich
Spritze viermal pro Jahr
Infusion einmal pro Jahr

Eine weitere Form sind Kapseln. Jedoch sind Kapseln meist rezeptfrei. Sie können daher als Unterstützung dienen stellen alleine kein wirksames Medikament dar.

Tabletten

Die Einnahme von Tabletten stellt die primäre Option dar. Wenn du also Tabletten gut verträgst ist es wahrscheinlicher, dass du Tabletten als Medikament verschrieben bekommst. Natürlich hängst das auch davon ab, welche Wirkstoffe du brauchst.

Dabei wird das Präparat oral aufgenommen und benötigt dabei keine ärztliche Aufsicht. Tabletten können unterschiedlich dosiert sein. Dabei gibt es Tabletten, welche täglich, wöchentlich oder sogar nur einmal im Monat eingenommen werden müssen.

Vorteile
  • Dosierung
  • Einnahme ohne ärztlicher Aufsicht
  • einfache Einnahme
Nachteile
  • Nebenwirkungen
  • Schluckvorgang kann Fremdkörpergefühl erzeugen

Tabletten sind anfälliger auf möglichen Nebenwirkungen. Für Personen, mit einem empfindlichen Magen können sich Tabletten negativ auswirken. Sodbrennen oder Entzündungen können schwerwiegende Folgen verursachen. Daher sollten die Einnahmeempfehlungen sorgfältig eingehalten werden.

Am besten werden Tabletten morgens auf nüchternen Magen eingenommen. Dabei soll länger nicht gegessen werden. Ansonsten kann Übelkeit die Folge sein.

Infusion / Spritze

Bei einer Spritze oder Infusion wird der Wirkstoff direkt in die Blutgefäße gespritzt. Bei der Infusion verlauft die Einführung langsam. Eine Infusion dauert etwa 15 Minuten. Die Spritze ist ähnlich wie die Infusion, jedoch wird diese schnell unter die Haut gespritzt. Die Spritze wird alle drei Monate verabreicht.

Dabei werden meistens Bisphosphonate verwendet. Diese gelten derzeit als wirksamster und erfahrenster Wirkstoff. Der Wirkstoff kann weitere Knochenbrüche, die nicht durch einen Unfall entstehen, verringern und unterstützt dabei den Knochenabbau zu hemmen.

Vorteile
  • Behandlung selten notwendig
  • kaum Probleme mit anderen Medikamenten
  • kaum Nevenwirkungen
Nachteile
  • muss von einem Arzt durchgeführt werden
  • nimmt mehr Zeit in Anspruch

Die Infusion oder Spritze ist eine Alternative für Tabletten. Personen, die sehr empfindlich auf die Nebenwirkungen von Tabletten reagieren, können auf diese Behandlungsart zurückgreifen.

Wenn du Angst vor Spritzen hast, dann sind womöglich Tabletten besser für dich geeignet. Jedoch hängt die Wahl der Art des Medikaments von deiner Krankheit ab.

Was passiert, wenn Osteoporose nicht behandelt wird?

Wenn die Krankheit Osteoporose diagnostiziert wird, dann ist es unbedingt wichtig, die Krankheit richtig und ausreichend zu behandeln. Von alleine kann die Knochenkrankheit nicht heilen. Somit können lediglich Therapien, Medikamente und weitere alternative Methoden dabei unterstützen, den Fortschritt der Krankheit zu hemmen.

Die Folgen von nicht behandelter Osteoporose können schwerwiegend sein. Bei einem extrem fortgeschrittenen Krankheitsstadium ohne Behandlung, können nicht widerrufbare Folgen entstehen: (17)  Mögliche Folgen sind:

  • Knochenbrüche
  • Schmerzen
  • Behinderung
  • Pflegebedürftigkeit

Aus diesem Grund ist davon abzuraten, nicht auf die Symptome der Knochenkrankheit zu reagieren. Lass dich am besten von einem Arzt beraten. Wenn die Krankheit bei dir bereits weit fortgeschritten sind, wirst du womöglich rezeptpflichtige Medikamente brauchen.

Rezeptfreie Medikamente können zwar unterstützen, jedoch können sie die Krankheit nicht vollständig hemmen. Bevor du ungewiss verschiedene Präparate ausprobiert, Recherchiere bitte gründlich über die Inhalts- und Wirkstoffe und besprich das am besten mit einem zuständigen Arzt.

Wie kann Osteoporose ohne Medikamenten geheilt werden?

Für die Behandlung von Osteoporose gibt es einige unterschiedliche Therapieansätze. (18) Diese können neben der Einnahme von Medikamenten dabei unterstützen die Krankheit besser zu bewältigen. Ganz ohne Medikamente geht es leider nicht. Jedoch kannst du einiges tun, was dir dabei helfen kann die Krankheit besser zu bewältigen.

Sport und gesunde Ernährung können dabei ausschlaggebend sein. Leider musst du für die Genesung der Krankheit auch selbst aktiv sein. Das Vitamin D stärkt den Knochenaufbau. Neben den Sonnenstrahlen produziert der Körper auch selbst Vitamin D.

Ein täglicher Spaziergang kann bereits vieles bewirken. Ob im Sommer oder Winter, Bewegung im Freien kann dir dabei helfen, die Krankheit besser zu bewältigen.

Wassergymnastik und Pilates sind ebenfalls gute Sportarten für Osteoporosekranke Personen. (19) Die Sportarten sollten nicht zu heftig sein. Sportarten mit hoher Verletzungsgefahr wie beispielsweise Laufen, Klettern oder Skifahren sollen aufgrund des hohen Risikos von Knochenbrüchen eher gemieden werden.

Osteoporose Medikamente-3

Kalzium ist ein Mineral, welches den Knochenaufbau stärkt. Grünes Gemüse wie Brokkoli oder Spinat, sowie Bananen und Milchprodukte sind hervorragende Kalziumquellen. Diese sollten daher oft in die Ernährung miteinbezogen werden.
(Bildquelle: Ravi Sharma / Unsplash)

Kalzium ist ein Mineral, welches ebenfalls den Knochenaufbau stärken kann. Daher ist eine ausgewogene Ernährung sehr ratsam. Gerade grünes Gemüse oder Bananen können dabei unterstützen, den Knochenaufbau zu fördern. Zwar können Alternative Therapien wie die chinesische Medizin auch unterstützend wirken. Jedoch kann auch die Kräutermedizin alleine die Knochenkrankheit nicht heilen. (20)

Daher können alle alternative Behandlungsmöglichkeiten sich positiv auf den Genesungsprozess der Krankheit auswirken, stellen jedoch keine vollwertige Behandlung dar. Daher kann auf Medikamenten gegen Osteoporose nicht verzichtet werden.

Ab wann können Medikamente gegen Osteoporose wieder abgesetzt werden?

Die Frage, wann du dazu bereit bist deine Medikamente abzusetzen, kann ein heikles Thema sein und sollte daher nicht überstürzt werden. Die Genesung von Osteoporose ist ein langwieriger Prozess. Oft kann es sogar sehr lange dauern bis positive Veränderungen spürbar sind.

Übereile deinen Erfolg nicht. Die Genesung deiner Kochen brauchen Zeit.

Auch wenn die Genesung bereits erfolgreich eingetreten ist, sollten Medikamente gegen Osteoporose nicht einfach so abgesetzt werden. Daher ist eine Rücksprache mit deinem dafür zuständigen Arzt sehr zu empfehlen.

Wenn du deine Medikamente zu früh absetzt kann der Kreislauf von vorne beginnen und du musst erneut Medikamente einnehmen.

Bildquelle: inesbazdar/ 123rf.com

Einzelnachweise (20)

1. Osteoporose kann die Eigenschaften der Knochen negativ beeinträchtigen. Der mit der Krankheit verbundene Knochenabbau kann schwerwiegende Schäden an den Knochen herbeiführen.
Quelle

2. Die Krankheit Osteoporose kann schmerzen verursachen und sehr gesundheitsschädigend sein. Gerade bei älteren Erwachsenen tritt Osteoporose häufig auf.
Quelle

3. Osteoporose ist eine Störung, welche die Knochendichte beeinflusst. Dabei kann jeder Mensch aus unterschiedlichen Gründen von dieser Krankheit betroffen sein.
Quelle

4. In Deutschland ist Osteoporose sehr stark verbreitet. Bei Frauen ist das Risiko, aufgrund der Veränderungen in der Menopause, höher als bei Männern.
Quelle

5. Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, welche genetisch vererbt werden kann. Dabei handelt es sich um die verbreitetste Knochenkrankheit weltweit.
Quelle

6. Für das Auftreten von Osteoporose können einige Auslöser dafür verantwortlich sein. Gerade nach der Menopause kann sich diese Krankheit stark bemerkbar machen.
Quelle

7. Osteoporose kann frühzeitigen Zahnausfall zur Folge haben. Das hängt mit der Abnahme der Länge und der Dichte des Kieferknochens zusammen.
Quelle

8. Die Methoden für die Feststellung von Osteoporose sind oft nicht ausreichend. Oft wird deswegen die Krankheit nicht behandelt.
Quelle

9. Oft liegt es in seiner eigenen Verantwortung auf Symptome von Osteoporose zu achten. Trotz der hohen Risiken werden Personen nicht automatisch nach Osteoporose untersucht.
Quelle

10. Durch Knochenmassemessungen kann das frühzeitige Stadion von Osteoporose festgestellt werden. Röntgenaufnahmen können bei der Feststellung der Krankheit unterstützen.
Quelle

11. Zwar tritt Osteoporose bei jüngeren Personen eher wenig auf. Trotzdem können junge Menschen aufgrund genetischer Bedingungen die Krankheit bereits in frühen Jahren besitzen.
Quelle

12. Arzneimittel können dabei unterstützen Osteoporose entgegenzuwirken. Daher kann es zur Behandlung dieser Knochenkrankheit eingesetzt werden.
Quelle

13. Verschiedene Antikörper können dazu in der Lage sein die Knochenmineraldichte zu verbessern und dabei den Knochenabbau hemmen.
Quelle

14. Bisphosphonate können dabei unterstützen die Knochenresorption zu hemmen. Diese Behandlung wurde speziell für die postmenopausale Krankheit entwickelt.
Quelle

15. Je nach Wirkstoff kann ein Medikament anders auf einem Körper wirken. Jedoch kann jedes Medikament Nebenwirkungen hervorrufen.
Quelle

16. Die Art der Behandlung kann entscheidend über die Nebenwirkungen sein. Dabei stellt die Einnahme von Tabletten ein höheres Risiko dar, Nebenwirkungen aufgrund des Medikaments zu bekommen.
Quelle

17. Wenn Osteoporose nicht behandelt wird kann das zu schwerwiegenden Folgen führen. Daher sollte man bei Verdacht sofort ärztliche Unterstützung heranziehen.
Quelle

18. Als Alternative zu Medikamenten gegen Osteoporose können Behandlungen mit elektromagnetischen Felder als Therapiemethoden angewendet werden.
Quelle

19. Pilates-Übungen können bei Osteoporose wirksam gegen Schmerzen sein. Des Weiteren kann Pilates negative Auswirkungen der Krankheit hemmen.
Quelle

20. Chinesische Kräutermedizin kann zwar bei der Genesung von Osteoporose unterstützen, stellt jedoch keine vollwertige Behandlung für die Krankheit dar.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Osteoporose kann die Eigenschaften der Knochen negativ beeinträchtigen. Der mit der Krankheit verbundene Knochenabbau kann schwerwiegende Schäden an den Knochen herbeiführen.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Die Krankheit Osteoporose kann schmerzen verursachen und sehr gesundheitsschädigend sein. Gerade bei älteren Erwachsenen tritt Osteoporose häufig auf.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Osteoporose ist eine Störung, welche die Knochendichte beeinflusst. Dabei kann jeder Mensch aus unterschiedlichen Gründen von dieser Krankheit betroffen sein.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
In Deutschland ist Osteoporose sehr stark verbreitet. Bei Frauen ist das Risiko, aufgrund der Veränderungen in der Menopause, höher als bei Männern.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, welche genetisch vererbt werden kann. Dabei handelt es sich um die verbreitetste Knochenkrankheit weltweit.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Für das Auftreten von Osteoporose können einige Auslöser dafür verantwortlich sein. Gerade nach der Menopause kann sich diese Krankheit stark bemerkbar machen.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Osteoporose kann frühzeitigen Zahnausfall zur Folge haben. Das hängt mit der Abnahme der Länge und der Dichte des Kieferknochens zusammen.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Die Methoden für die Feststellung von Osteoporose sind oft nicht ausreichend. Oft wird deswegen die Krankheit nicht behandelt.
Gehe zur Quelle
Review
Oft liegt es in seiner eigenen Verantwortung auf Symptome von Osteoporose zu achten. Trotz der hohen Risiken werden Personen nicht automatisch nach Osteoporose untersucht.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Durch Knochenmassemessungen kann das frühzeitige Stadion von Osteoporose festgestellt werden. Röntgenaufnahmen können bei der Feststellung der Krankheit unterstützen.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher ARtikel
Zwar tritt Osteoporose bei jüngeren Personen eher wenig auf. Trotzdem können junge Menschen aufgrund genetischer Bedingungen die Krankheit bereits in frühen Jahren besitzen.
Gehe zur Quelle
Metaanalyse
Arzneimittel können dabei unterstützen Osteoporose entgegenzuwirken. Daher kann es zur Behandlung dieser Knochenkrankheit eingesetzt werden.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Verschiedene Antikörper können dazu in der Lage sein die Knochenmineraldichte zu verbessern und dabei den Knochenabbau hemmen.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Bisphosphonate können dabei unterstützen die Knochenresorption zu hemmen. Diese Behandlung wurde speziell für die postmenopausale Krankheit entwickelt.
Gehe zur Quelle
Zusammenfassung
Je nach Wirkstoff kann ein Medikament anders auf einem Körper wirken. Jedoch kann jedes Medikament Nebenwirkungen hervorrufen.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Die Art der Behandlung kann entscheidend über die Nebenwirkungen sein. Dabei stellt die Einnahme von Tabletten ein höheres Risiko dar, Nebenwirkungen aufgrund des Medikaments zu bekommen.
Gehe zur Quelle
Zusammenfassung
Wenn Osteoporose nicht behandelt wird kann das zu schwerwiegenden Folgen führen. Daher sollte man bei Verdacht sofort ärztliche Unterstützung heranziehen.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Als Alternative zu Medikamenten gegen Osteoporose können Behandlungen mit elektromagnetischen Felder als Therapiemethoden angewendet werden.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Pilates-Übungen können bei Osteoporose wirksam gegen Schmerzen sein. Des Weiteren kann Pilates negative Auswirkungen der Krankheit hemmen.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Chinesische Kräutermedizin kann zwar bei der Genesung von Osteoporose unterstützen, stellt jedoch keine vollwertige Behandlung für die Krankheit dar.
Gehe zur Quelle