Vitamin D3+K2-3
Zuletzt aktualisiert: 14. September 2020

Vitamin D3 ist als Nahrungsergänzungsmittel in hoher Dosierung in vielen Drogerien erhältlich und wird als Sonnenhormon beworben, das dem Körper auch im Winter alle nötigen Bausteine liefert.

Aber wie sinnvoll ist die Einnahme von hochdosiertem Vitamin D3 tatsächlich? Ist es wichtig oder sogar gefährlich? Dieser Artikel zeigt Dir, wozu Vitamin D3 im Körper gebraucht wird, ab wann Vitamin D3 hochdosiert ist, wobei es helfen kann und wann es gefährlich wird. Wir möchten Klarheit schaffen, damit Du beim nächsten Gang in die Drogerie weißt, ob und wann Du hochdosiertes Vitamin D3 brauchst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Vitamin D3 ist der Oberbegriff für eine Reihe fettlöslicher Vitamine, die Calciferole. Sie sind im Körper vor allem für die Knochenmineralisierung, aber auch für das Immunsystem zuständig.
  • 80 bis 90% des benötigten Vitamin D3 kann der Körper selbst herstellten, wenn es regelmäßig UVB-Strahlung aus dem Sonnenlicht absorbieren kann. Die restlichen 10 bis 20% werden über die Nahrung aufgenommen.
  • Da der Körper selbst Vitamin D3 produzieren kann ist es für einen gesunden Menschen nicht nötig, hochdosiertes Vitamin D3 zusätzlich einzunehmen. Bei schwerem Mangel oder Krankheiten kann Vitamin D3 in hohen Dosen jedoch eine sinnvolle Therapie sein.

Hochdosiertes Vitamin D3: Was Du wissen solltest

Bevor Du Dir Präparate mit hochdosiertem Vitamin D3 kaufst, solltest Du einige grundlegende über Vitamin D3 und seine Funktion in unserem Körper wissen. Was genau hochdosiertes Vitamin D3 ist, welche Rolle es spielt, wo die Gefahren liegen und wann es sinnvoll ist, Vitamin D3 in hoher Dosierung einzunehmen, erfährst Du hier.

Was ist Vitamin D3 und wofür ist es gut?

Unter Vitamin D3 versteht man eine Gruppe fettlöslicher Vitamine, die Calciferole. Die wichtigsten und bekanntesten Vitamine der Vitamin D3 Gruppe sind Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol). Vitamin D3 ist die wichtigste aktive Form des Vitamin D und wird aus dem im Körper vorhandenen Provitamin 7-Dehydrocholesterol durch UVB-Strahlung der Sonne in der Haut gebildet. (1).

80 bis 90% des Bedarfes an Vitamin D3 kann der Körper selbst durch Sonnenlicht produzieren.

Vitamin D3 fördert im Körper die Aufnahme von Calcium und Phosphat aus dem Darm und ihren Einbau in den Knochen und übernimmt damit wichtige Aufgaben in der Knochenmineralisierung. Aber auch an vielen weiteren Stoffwechselvorgängen, der Bildung von Proteinen und der Steuerung von Genen ist Vitamin D3 beteiligt (2).

Etwa 80 bis 90% des benötigten Vitamin D3 bildet der Körper selbst. Hierfür ist UV-B Strahlung des Sonnenlichtes und damit Aufenthalt im Freien nötig. Da es kaum Lebensmittel gibt, die größere Mengen an Vitamin D3 enthalten, kommen über die Quelle nur 10 bis 20% des Bedarfes. Allerdings kann Vitamin D3 auch über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden (2).

Wann ist hochdosiertes Vitamin D3 sinnvoll?

Bei gesunden Menschen ist die zusätzliche Einnahme von Vitamin D3 durch Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente eigentlich nicht nötig. Im Sommer produziert der Körper selbst genug Vitamin D3 und kann auch in den weniger sonnigen Monaten von diesen Vorräten gut leben.

Bestimmte Krankheitsbilder jedoch werden mit Vitamin D3 in hoher Dosierung behandelt. Die Therapie mit hochdosiertem Vitamin D3 kann drei unterschiedliche Gründe haben.

  • Anfangstherapie: nach einem Vitamin D3-Mangel soll der Spiegel durch Einnahme von Vitamin D3 in hohen Dosen angehoben werden (3).
  • Erhaltungstherapie: Krankenhauspatienten wird eine hohe, wöchentliche Dosis Vitamin D3 zugeführt, um einem Vergessen der täglichen Einnahme vorbeugen zu können. Diese Wochendosen sind allerdings weniger wirkungsvoll und daher nicht empfehlenswert (4).
  • Schwere Krankheiten: Bei Autoimmunkrankheiten wie Multipler Sklerose kann die Einnahme von Vitamin D3 in hoher Dosierung das Krankheitsbild lindern (5).

Doch auch zwischen diesen Therapieformen schwankt die Höhe der zugeführten Dosis an Vitamin D3 stark. Jede Therapie und jeder Krankheitsverlauf verlangt nach anderen Dosen.

Ab wann ist Vitamin D3 hochdosiert?

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt 800 internationale Einheiten (IE) pro Tag für zusätzliche Vitamin D3 Präparate, das entspricht etwa 0,025 Mikrogramm (6).

In den Therapieformen hingegen schwanken die Werte stark und sind zum Teil deutlich höher. Die nachfolgende Tabelle fasst Dir die Dosierungen und ihre Effekte zusammen.

Stärke Dosis in IE Effekt Anwendungsgebiet
Niedrige Dosis 400 bis 1000 Pro Tag Zusätzliche Versorgung neben Eigenbildung durch Körper Prävention und Erhaltung im Sommer
Mittlere Dosis 2000 bis 6000 Pro Tag Deckung Tagesbedarf bei keiner Eigenproduktion des Körpers Prävention und Erhaltung im Winter
Hohe Dosis 7000 bis 10000 pro Tag, 20.000 bis 60.000 pro Woche, 100.000 bis 200.000 Einzeldosis Deckung Tagesbedarf und Errichtung von Speichern Anfangstherapie oder bei Krankheiten

Ist hochdosiertes Vitamin D3 gefährlich?

Eine Überdosis an Vitamin D3 kann nicht auf natürlichem Wege, also durch Synthese im Körper oder Lebensmittel verursacht werden.

Nimmt man jedoch künstlich über Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel viel Vitamin D3 zu sich, kann es zu einer Überdosis kommen, die gesundheitliche Schäden im Körper verursachen kann (7).

foco

Bei den Überdosen wird unterschieden zwischen einer chronischen Überdosis, die durch die langfristige Einnahme hoher Dosen Vitamin D3 entstehen kann.

Dies gilt auch bei einer akuten Überdosis, die das Ergebnis einer einmaligen deutlich zu hohen Einnahme ist.

Der Körper scheidet das überschüssige Vitamin D3 nicht aus, sondern speichert es in Muskel- und Fettgewebe. Zudem bewirkt ein Überschuss an Vitamin D3, dass der Körper vermehrt Kalzium aus den Lebensmitteln aufnimmt und auch aus den Knochen herauslöst. Dieses Zusammenspiel kann schädliche Folgen haben (7).

Eine Überdosis Vitamin D3 kann folgende Symptome haben:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Extremer Durst
  • Appetitlosigkeit
  • Vermehrter Harndrang
  • Schwächegefühl
  • Kopfschmerzen
  • Nervosität
  • Nierensteine und Nierenversagen
  • Unterdrückung des Immunsystems
  • Herzrhythmusstörungen

Auch wenn Du einen Vitamin D3-Mangel in Deinem Körper vermutest, solltest Du daher nicht einfach leichtsinnig Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, sondern einen Arzt um Rat fragen.

Bei welchen Krankheiten hilft Vitamin D3 hochdosiert?

Vitamin D ist ein Immunsupressor, der die Immunantworten unterdrückt. Diese Funktion ist wichtig, damit das Immunsystem nicht überreagiert. Bei Vitamin D-Mangel kann es also zu unkontrollierter Immunabwehr des Körpers kommen, was den Körper schädigen kann (8).

Vitamin D3 hochdosiert-1

Hochdosiertes Vitamin D3 kann in der Therapie von Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden.
(Bildquelle: Pixabay / Arec Socha)

Hochdosiertes Vitamin D3 kann bei Krankheiten helfen.

Insbesondere bei Multipler Sklerose (MS) werden daher sehr hohe Dosen an Vitamin D3 verabreicht, um das Immunsystem auf ein normales Level zurückzubringen. Aber auch andere Autoimmunkrankheiten können auch diese Weise behandelt werden (9).

Welche Präparate mit hochdosiertem Vitamin D3 gibt es?

Vitamin D3 kann als Medikament apotheken- oder sogar verschreibungspflichtig sein. Nahrungsergänzungsmittel die Vitamin D3 enthalten sind dagegen in Drogerien oder auch online frei erhältlich. Sie können in Form von Tabletten, Kapsel oder Tropfen erworben werden.

Deutsche Gesellschaft für ErnährungDGE

Es ist nicht sinnvoll ein Solarium zu besuchen, um die Vitamin D3 Versorgung zu verbessern.

Insbesondere Kinder und Jugendliche sollten nicht in ein Solarium gehen, da die Strahlung das Risiko für Hautkrebs erhöhen kann. (Quelle: dge.de)

Bei diesen Präparaten ist jedoch Vorsicht geboten. Denn viele überschreiten bereits die empfohlene Höchstmenge von 20 Mikrogramm pro Tag. Auch die Anweisungen zur richtigen Anwendung und Einnahme sind nicht eindeutig und können zu Problemen führen.

Über welchen Zeitraum solltest Du hochdosiertes Vitamin D3 einnehmen?

Bei akutem Mangel an Vitamin D3 ist die Einnahme einer hohen Dosis wichtig, bis ein normales Vitamin D3-Level im Körper erreicht ist. Danach solltest Du die Dosis aber auf jeden Fall reduzieren, um einer Überdosis vorzubeugen.

Besprich die Einnahme von hochdosiertem Vitamin D3 immer mit einem Arzt.

Bei schweren Krankheiten solltest Du Dich dringend an den ärztlichen Rat halten und das Vitamin D3-Präparat auch nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen.

Als gesunder Mensch solltest Du hochdosiertes Vitamin D3 so einnehmen, dass Du, auch über einen längeren Zeitraum, einen Tagesbedarf von 20 Mikrogramm nicht überschreitest. In den Wintermonaten scheint zwar die Sonne weniger, eine tägliche Einnahme von Vitamin D3 ist aber dennoch nicht notwendig.

Sprich am besten mit einem Arzt oder Apotheker und lass Dir genau erklären, welche Präparate Du wie lange einnehmen kannst, ohne einen Vitamin D3 Überschuss zu provozieren.

Wann und für wen ist die Einnahmen von Vitamin D3 in hoher Dosierung sinnvoll?

Bei gesunden Menschen in die Einnahme von zusätzlichem Vitamin D3 durch Nahrungsergänzungsmittel nicht sinnvoll.

Selbst bei älteren Menschen, deren Körper weniger Vitamin D3 produzieren können, führt eine künstliche Zufuhr an Vitamin D3 nicht unbedingt zur Verbesserung der Gesundheit (10).

foco

Auch in der Schwangerschaft ist die Einnahme von zusätzlichem Vitamin D3 fraglich.

Ein Mangel an Vitamin D3 könnte sich genauso negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken, wie ein Überschuss. Selbst den richtigen Wert zu finden und genau die richtige Dosis Vitamin D3 einzunehmen ist schwer möglich.

Daher gilt auch hier: Frage unbedingt vorher einen Arzt um Rat, ehe Du leichtfertig Nahrungsergänzungsmittel schluckst (11).

Lediglich wenn Du an Vitamin D3-Mangel oder schweren Autoimmunkrankheiten leidest, kann die Einnahme von Vitamin D einen Mehrwert bringen.

Was solltest Du beachten, wenn Du Vitamin D3 in hohen Dosen nimmst?

Bevor Du Vitamin D3 in hohen Dosen zu Dir nimmst, solltest Du Dir überlegen, ob diese Maßnahme wirklich notwendig ist. Denn in den meisten Fällen ist sie das nicht. Auch wenn Du vermutest unter einer Krankheit oder einem Mangel zu leiden, wende Dich unbedingt vorher an einen Arzt und besprich die Einnahme von hochdosiertem Vitamin D3 mit ihm.

Meistens ist die Einnahme von Vitamin D3 in hohen Dosen nicht notwendig.

Wenn Du zu viel Vitamin D3 zu Dir nimmst, summiert es sich mit dem Vitamin D3, das Dein Körper selbst bildet und kann zu gesundheitlichen Risiken führen.

Solltest Du aufgrund von Krankheit Vitamin D3 in hohen Dosen einnehmen, begib Dich in ärztliche Aufsicht, um Risiken zu vermeiden.

Welche Alternativen gibt es zu hochdosiertem Vitamin D3?

Bist Du nicht krank oder leidest unter Vitamin D3-Mangel gibt es eine sehr einfache und gesunde Alternative zu hochdosierten Vitamin D3 Präparaten.

Sonne

Die UVB-Strahlung der Sonne ist der natürliche Lieferant für Vitamin D3.

Zwischen 20 Minuten und 2 Stunden pro Tag Bewegung an der frischen Luft reichen aus, damit der Körper selbst den Tagesbedarf an Vitamin D3 decken kann. Achte also darauf, ein mal pro Tag vor die Tür zu gehen und frische Luft und Sonne zu genießen (12).

Vitamin D3 hochdosiert-2

Sonne ist der natürliche Lieferant für Vitamin D3. Bereits 20 Minuten pro Tag an der frischen Luft reichen für den täglichen Bedarf aus.
(Bildquelle: Pixabay / Silviarita)

Ist die Sonne nicht zu stark, solltest Du auch auf Sonnencreme verzichten. Diese blockiert nämliche die Aufnahme von UVB-Strahlung und verhindert damit auch die Synthese von Vitamin D3.

Wenn Du diese Voraussetzung erfüllst, besteht keinerlei Bedarf, zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D3 einzunehmen.

Fazit

Vitamin D3 erfüllt im Körper viele wichtige Funktionen und ein Mangel kann schwere Folgen haben. Der Körper eines gesunden Menschen ist jedoch in der Lage, bei einem normalen Level an Bewegung an der frischen Luft, genug Vitamin D3 selbst zu produzieren, um auch in den Wintermonaten einen Vorrat zu haben.

Die zusätzliche Einnahme von hochdosiertem Vitamin D3 ist also für einen gesunden Menschen nicht nötig und kann im schlimmsten Fall sogar gefährlich werden. Denn eine Überdosierung kann zu gesundheitlichen Schäden führen. Lediglich bei Vitamin D3-Mangel oder schwerer Autoimmunerkrankung macht die Therapie mit hochdosiertem Vitamin D3 Sinn. Sie sollte jedoch immer mit einem Arzt abgesprochen sein.

Bildquelle: unsplash.com / pina messina

Einzelnachweise (12)

1. MSD Manual, Ausgabe für medizinische Fachkreise: "Vitamin D", unter www.msdmanuals.com
Quelle

2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): "Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin D", unter www.dge.de
Quelle

3. Trehan N, Afonso L, Levine DL, Levy PD. Vitamin D Deficiency, Supplementation, and Cardiovascular Health. Crit Pathw Cardiol. 2017;16(3):109-118. doi:10.1097/HPC.0000000000000122
Quelle

4. Flury W, Haldimann B. Therapie mit Vitamin D und D-Metaboliten [Therapy with vitamin D and D-metabolites]. Schweiz Med Wochenschr. 1981;111(9):314-321.
Quelle

5. Murdaca G, Tonacci A, Negrini S, et al. Emerging role of vitamin D in autoimmune diseases: An update on evidence and therapeutic implications. Autoimmun Rev. 2019;18(9):102350. doi:10.1016/j.autrev.2019.102350
Quelle

6. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg.): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Neuer Umschau Buchverlag, Neustadt a. d. Weinstraße, 1. Auflage, 5., korrigierter Nachdruck (2013)
Quelle

7. Robert Koch-Institut (RKI): "Antworten des Robert Koch-Instituts auf häufig gestellte Fragen zu Vitamin D"
Quelle

8. Norman AW. From vitamin D to hormone D: fundamentals of the vitamin D endocrine system essential for good health. Am J Clin Nutr. 2008;88(2):491S-499S. doi:10.1093/ajcn/88.2.491S
Quelle

9. Jagannath VA, Filippini G, Di Pietrantonj C, et al. Vitamin D for the management of multiple sclerosis. Cochrane Database Syst Rev. 2018;9(9):CD008422. Published 2018 Sep 24. doi:10.1002/14651858.CD008422.pub3
Quelle

10. Chun, Rene F., et al. Impact of vitamin D on immune function: lessons learned from genome-wide analysis. Genome-wide view on the physiology of vitamin D, 2014, S. 97.
Quelle

11. Palacios C, De-Regil LM, Lombardo LK, Peña-Rosas JP. Vitamin D supplementation during pregnancy: Updated meta-analysis on maternal outcomes. J Steroid Biochem Mol Biol. 2016;164:148-155. doi:10.1016/j.jsbmb.2016.02.008
Quelle

12. Kulda V. Metabolizmus vitaminu D [Vitamin D metabolism]. Vnitr Lek. 2012;58(5):400-404.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Alexander ist gelernter Apotheker und bringt viele Jahre Berufserfahrung mit. In seiner Zeit als Apotheker hat er sich intensiv mit verschiedenen Arzneimitteln und deren Wirkung auf den Körper beschäftigt. Das schätzen Alexanders Kunden sehr. Seine langjährige Expertise gibt er hier auch in ausführlichen Ratgebern weiter.
Wissenschaftlicher Artikel
MSD Manual, Ausgabe für medizinische Fachkreise: "Vitamin D", unter www.msdmanuals.com
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): "Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin D", unter www.dge.de
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Trehan N, Afonso L, Levine DL, Levy PD. Vitamin D Deficiency, Supplementation, and Cardiovascular Health. Crit Pathw Cardiol. 2017;16(3):109-118. doi:10.1097/HPC.0000000000000122
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Flury W, Haldimann B. Therapie mit Vitamin D und D-Metaboliten [Therapy with vitamin D and D-metabolites]. Schweiz Med Wochenschr. 1981;111(9):314-321.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Murdaca G, Tonacci A, Negrini S, et al. Emerging role of vitamin D in autoimmune diseases: An update on evidence and therapeutic implications. Autoimmun Rev. 2019;18(9):102350. doi:10.1016/j.autrev.2019.102350
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg.): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Neuer Umschau Buchverlag, Neustadt a. d. Weinstraße, 1. Auflage, 5., korrigierter Nachdruck (2013)
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Robert Koch-Institut (RKI): "Antworten des Robert Koch-Instituts auf häufig gestellte Fragen zu Vitamin D"
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Norman AW. From vitamin D to hormone D: fundamentals of the vitamin D endocrine system essential for good health. Am J Clin Nutr. 2008;88(2):491S-499S. doi:10.1093/ajcn/88.2.491S
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Jagannath VA, Filippini G, Di Pietrantonj C, et al. Vitamin D for the management of multiple sclerosis. Cochrane Database Syst Rev. 2018;9(9):CD008422. Published 2018 Sep 24. doi:10.1002/14651858.CD008422.pub3
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Chun, Rene F., et al. Impact of vitamin D on immune function: lessons learned from genome-wide analysis. Genome-wide view on the physiology of vitamin D, 2014, S. 97.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Palacios C, De-Regil LM, Lombardo LK, Peña-Rosas JP. Vitamin D supplementation during pregnancy: Updated meta-analysis on maternal outcomes. J Steroid Biochem Mol Biol. 2016;164:148-155. doi:10.1016/j.jsbmb.2016.02.008
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Kulda V. Metabolizmus vitaminu D [Vitamin D metabolism]. Vnitr Lek. 2012;58(5):400-404.
Gehe zur Quelle