Wadenkrämpfe trotz Magnesium
Zuletzt aktualisiert: 4. Dezember 2020

Wadenkrämpfe sind eine schmerzhafte Angelegenheit. Meistens kommen sie ohne Vorwarnung, am liebsten spät Nachts kurz vor dem Einschlafen. In den meisten Fällen sind Wadenkrämpfe auf einen Magnesiummangel zurückzuführen.

In diesem Artikel behandeln wir Fragen zu Wadenkrämpfen und wie du dagegen vorgehen kannst. Außerdem erklären wir dir, wie Wadenkrämpfe entstehen und wieso Magnesium nicht immer die richtige Lösung dagegen ist.




Das Wichtigste in Kürze

  • Wadenkrämpfe sind nichts anderes als normale Muskelkrämpfe. Sie treten jedoch sehr häufig in den Waden auf, da sich dort große Muskelpartien befinden. Dieser Teil deines Körpers wird meistens unterversorgt.
  • Eine Schwangerschaft sowie einige Krankheiten fördern das Auftreten von Wadenkrämpfen. In diesem Fall benötigst du in der Regel mehr als nur Magnesium Supplements.
  • Dehnübungen und genug Flüssigkeit können Wadenkrämpfen entgegenwirken. Dein Körper ist entspannter und kann Mineralien leichter transportieren, wodurch keine Unterversorgung entsteht.

Definition: Was ist Magnesium?

Magnesium ist ein essenzielles Mineral. Es wird vom Körper dazu verwendet, um Knochen und Muskeln zu regulieren. Es findet sich zusätzlich im Nervensystem und im Stoffwechsel wieder.

Unser Körper kann Magnesium nicht selber herstellen. Deshalb sind wir darauf angewiesen, Magnesium durch unsere Nahrung einzunehmen. Viele typische Lebensmittel enthalten Magnesium, meistens als chemische Verbindung mit anderen Elementen.

Naturprodukte wie Reis, Nüsse, Bananen und Vollkornbrot enthalten besonders viel Magnesium. Daher kann der Magnesiumgehalt im Körper durch eine gesunde Diät relativ einfach reguliert werden, wodurch Supplements nicht immer benötigt werden.

In unserem Körper arbeitet Magnesium sehr eng mit Calcium, Natrium und Kalium zusammen. Zusammen fallen sich in die Kategorie der positiv geladenen Elektrolyte. Von diesen vier Mineralien mangelt es unserem Körper jedoch meistens an Magnesium.

Hintergründe: Was du über die Behandlung von Wadenkrämpfen mit Magnesium wissen solltest

Bei Wadenkrämpfen wird in den meisten Fällen eine Magnesiumbehandlung empfohlen. Da ein Magnesiummangel die häufigste Ursache darstellt, schlägt die Behandlung auch meistens gut an. Jedoch können nicht alle Wadenkrämpfe mit Magnesium behandelt werden.

Was neben Magnesiummangel noch zu Wadenkrämpfen führen kann und wie Magnesium überhaupt dagegen wirkt, haben wir für dich in folgendem Abschnitt beantwortet.

Wie entstehen Wadenkrämpfe?

Wadenkrämpfe können einige Zeit andauern und schmerzen in der Regel extrem. Die Waden werden hart und jede Bewegung macht den Schmerz schlimmer. Wenn man Glück hat, dauert der Krampf nur wenige Sekunden.

Wadenkrämpfe entstehen am Verbindungspunkt zwischen dem Nerv und dem Muskel. Schuld daran trägt der Nerv und nicht der Muskel selbst. Es kann vorkommen, dass der Nerv falsche Signale an die Muskeln sendet und dadurch ungewollte Muskelbewegungen auslöst.

Der Muskel folgt den Anweisungen des Nervs und fängt an sich sehr stark anzuspannen. Die Stärke der Spannung kann die gewöhnliche Anspannung um das zehnfache überschreiten und führt anschließend zu einem schmerzhaften Krampf.

Wadenkrämpfe trotz Magnesium

Wadenkrämpfe sind schmerzhafte Muskelkontraktionen. Sie werden durch fehlerhafte Signale des anliegenden Nervs ausgelöst. (Bildquelle: shauking / pixabay)

Durch diese ungewollte Bewegung werden zusätzlich die Schmerzrezeptoren aktiviert, wodurch der Krampf nochmal schmerzhafter wird. Durch den Schmerz werden wir dazu verleitet, uns nicht zu bewegen. Genau da liegt aber meistens der Fehler.

Im Falle eines Krampfes sollte der Muskel leicht bewegt werden. Verschiedene, sorgfältige Muskelbewegung können dazu führen, dass der Nerv sich wieder beruhigt. Das führt akut zu mehr Schmerzen, jedoch wird der Krampf dadurch schneller aufgelöst.

Wieso wirkt Magnesium gegen Wadenkrämpfe?

Magnesium ist eines der Elektrolyte, welches in Muskeln benötigt wird. Es erfüllt die Funktion eines sogenannten Effektors. Das heißt, Magnesium wird für die Steuerung von verschiedenen Enzymen benötigt. Es ist überwiegend für die Aktivierung von Phosphattransfer verantwortlich.

Zusätzlich reguliert Magnesium die Permeabilität und Stabilität der Zellmembran. Dadurch unterstützt es die Muskelkontraktionen deines Körpers und verbessert die Signalleitung in deinen Nerven. Die verbesserte Signalleitung sorgt dafür, dass der Nerv nicht in einen Krampfzustand gerät(1, 2).

Bei älteren Personen wirken Magnesium Supplements nicht gegen Wadenkrämpfe. Durch Supplements lässt sich die Stärke und Häufigkeit von Wadenkrämpfen nicht reduzieren. Du solltest in diesem Fall auf andere Behandlungsmethoden zurückgreifen(3, 4).

Was sind Elektrolyte?

Elektrolyte werden in positiv und negativ geladen unterteilt. Dabei handelt es sich um Stoffe, die in Flüssigkeit elektrischen Strom leiten können. Die wichtigsten Elektrolyte in unserem Körper sind Natrium, Kalzium, Magnesium und Kalium.

Unser Körper enthält einige Elektrolyte, nur die wenigsten sind für uns von großer Bedeutung. Eine vollständige Liste aller wichtigen Elektrolyte haben wir in folgender Tabelle für dich zusammengefasst:

Positiv geladenes Elektrolyt Negativ geladenes Elektrolyt
Magnesium Jod
Kalzium Nitrat
Kalium Chlorid
Natrium Fluorid
Ammonium Bicarbonat
Eisen Oxid
Hydronium Sulfat
Wasserstoff Phosphat

Magnesium findet sich überwiegend in Muskeln und Knochen wieder. Deshalb wird bei Wadenkrämpfen auch meistens von einem Magnesiummangel ausgegangen. Natrium und Kalium sind ebenfalls an der Muskelsteuerung beteiligt.

Ein Elektrolytmangel lässt sich durch einen Labortest ermitteln. Dadurch können Elektrolytmängel und Elektrolytstörungen ermittelt werden. Dein Arzt wird dir anschließend eine passende Behandlung empfehlen.

Die Hauptursachen für Elektrolytmangel sind Durchfall, Blutverlust, Erbrechen, Schwitzen und Niereninsuffizienz.

Welche Krankheiten führen zu Wadenkrämpfe trotz Magnesium?

Muskelkrämpfe, insbesondere Wadenkrämpfe, können erste Anzeichen von verschiedenen Erkrankungen sind. Wenn die Wadenkrämpfe mehrmals pro Woche auftreten oder besonders stark sind, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Folgende Krankheiten könnten für regelmäßige und starke Wadenkrämpfe verantwortlich sein(5):

  • Zirrhose
  • Nierenkrankheiten
  • Amyotrophe Lateralsklerose
  • Diabetes mellitus
  • Fibromyalgiesyndrom

Es kommt selten vor, dass Wadenkrämpfe die einzigen oder ersten Symptome für die genannten Krankheiten sind. Sie helfen jedoch dabei, die möglichen Krankheiten einzugrenzen und schnell eine passende Behandlung zu beginnen.

Wadenkrämpfe während der Schwangerschaft?

Schwangere Frauen leiden oft an Muskelschmerzen und Krämpfen. Die Hauptursache dafür ist, dass ein großer Teil der Nährstoffe an das ungeborene Baby abgegeben werden. Vor allem an Nährstoffe und Mineralien für den Aufbau von Knochen und Muskeln mangelt es meistens.

Um das Baby und sich selbst mit genug Nährstoffen und Mineralien zu versorgen greifen viele zu Supplements. Hier solltest du jedoch sehr aufpassen. Nicht alle Supplements eignen sich für schwangere Frauen.

Wadenkrämpfe trotz Magnesium

Während der Schwangerschaft benötigen Frauen besonders viele Nährstoffe und Mineralien. (Bildquelle: Camylla Battani / unsplash)

Es konnte nicht eindeutig nachgewiesen werden, dass Supplements überhaupt gegen Wadenkrämpfe bei schwangeren Frauen helfen. Man geht davon aus, dass nur bei wenigen Frauen Supplements die Häufigkeit und Stärke von Wadenkrämpfen lindern können(6, 7).

Eine weitere Ursache für Wadenkrämpfe bei Frauen ist der Uterus. Im Verlauf der Schwangerschaft kann es passieren, dass der Uterus einige Nervenbahnen blockiert oder beeinträchtigt. Das kann zur Unterversorgung von einigen Körperbereichen führen, wodurch Krämpfe entstehen.

Wadenkrämpfe nach dem Sport?

Beim Sport werden Muskeln und Knochen stark beansprucht. Dein Körper fängt an zu Schwitzen, wodurch einige Mineralien verloren gehen. Außerdem fällt es deinem Körper durch den auftretenden Flüssigkeitsmangel schwer, Nährstoffe und Mineralien durch den Körper zu transportieren(8, 9).

Vor allem bei Beinübungen werden die Waden stark beansprucht. Dadurch wird das Risiko für Wadenkrämpfe stark erhöht. Ausreichendes Dehnen und viel Flüssigkeit beugen der Gefahr von Wadenkrämpfen vor.

Wadenkrämpfe durch Medikamente?

Einige Medikamente fördern Wadenkrämpfe. Meistens handelt es sich dabei um Medikamente, die den Körper dehydrieren. Der auftretende Flüssigkeitsmangel erhöht das Risiko von Wadenkrämpfen.

Ein häufig übersehenes Medikament ist die Anti-Baby-Pille. Viele Anti-Baby-Pillen wirken sehr stark dehydrierend und fördern neben Wadenkrämpfen auch andere Probleme. Ein weiteres Problem-Medikament ist Abführmittel, da dein Körper rapide Flüssigkeit verliert(10).

Wadenkrämpfe trotz Magnesium: Die besten Tipps & Tricks für schmerzfreie Waden

Solltest du trotz Magnesium Supplements trotzdem an Wadenkrämpfen leiden, gibt es einige Möglichkeiten um das Problem zu bekämpfen. Wir empfehlen an dieser Stelle auf jeden Fall einen Arztbesuch, um Krankheiten und Schwangerschaft auszuschließen.

Außerdem kann ein Arzt durch Bluttests die Werte in deinem Blut überprüfen und so Mängel feststellen. Welche Möglichkeiten es für dich gibt, um gegen Wadenkrämpfe vorzugehen, haben wir in folgendem Abschnitt für dich zusammengefasst.

Bluttest durchführen

Ein Bluttest kann aufklären, ob es dem Körper an bestimmten Mineralien mangelt. Das ermöglicht es dir herauszufinden, ob es dir an Elektrolyten mangelt. Außerdem lassen sich dadurch andere Probleme im Körper feststellen.

Ist der Elektrolythaushalt in Ordnung, kann nach weiteren Ursachen gesucht werden. Nierenprobleme und andere Krankheiten können auch der Auslöser für Wadenkrämpfe sein. Je früher diese gefunden werden, desto leichter lassen sie sich behandeln.

Wadenkrämpfe selbst behandeln

Viele Behandlungsmethoden lassen sich selbst durchführen. Du musst nicht immer direkt zum Arzt gehen. Selten auftretende oder schwache Wadenkrämpfe deuten nicht zwanghaft auf schwere Krankheiten oder Mängel hin.

Manchmal hilft eine kleine Umstellung der täglichen Gewohnheiten, um Wadenkrämpfe effektiv zu bekämpfen und gesünder durchs Leben zu gehen. Die drei wichtigsten Methoden haben wir für dich zusammengefasst.

Viel trinken

Flüssigkeitsmangel ist eine häufige Ursache von Wadenkrämpfen. Ein durchschnittlicher Erwachsener sollte mindestens zwei bis drei Liter Wasser pro Tag trinken. Dieses Ziel wird oft nicht erreicht, wodurch dein Körper unter Flüssigkeitsmangel leidet.

Der Richtwert für die Flüssigkeitsaufnahme pro Tag liegt bei 35 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht.

Die Mineralien können sich aufgrund mangelnder Flüssigkeit nicht richtig im Körper verteilen. Dies führt dazu, dass Wadenkrämpfe öfter auftreten und länger anhalten. Durch ausreichendes trinken könnten Wadenkrämpfe bereits aufhören(11).

Wadenkrämpfe trotz Magnesium

Ausreichend Flüssigkeit kann Wadenkrämpfe und andere Probleme verhindern. (Bildquelle: Bluewater Globe / unsplash)

Sollte es dir schwerfallen viel zu trinken, gibt es einige Tricks. Eine Möglichkeit wäre Trinken nach Plan. Dafür stellst du dir persönlich einen Trinkplan auf, an den du dich hältst. Zum Beispiel ein Glas Wasser alle zwei Stunden oder drei Gläser Wasser bis zum Mittagessen.

Wer ungern Wasser trinkt, kann auch auf andere Getränke umsteigen. Kaffee und Tee sind genauso gut wie Wasser. Fruchtsäfte und Gemüsesäfte eignen sich auch hervorragend dafür, den Flüssigkeitshaushalt zu erhöhen. Achte hier darauf, dass die Säfte ungesüßt sind.

Zur Übersicht haben wir für dich die Richtwerte für die Flüssigkeitsaufnahme in einer Tabelle zusammengefasst:

Körpergewicht Richtwert Flüssigkeitseinnahme pro Tag
50 Kilogramm 1750 Milliliter
60 Kilogramm 2100 Milliliter
70 Kilogramm 2450 Milliliter
80 Kilogramm 2800 Milliliter
90 Kilogramm 3150 Milliliter
100 Kilogramm 3500 Milliliter

Zu viel trinken ist nicht gut für den Körper. Du solltest es mit der Flüssigkeitsaufnahme nicht übertreiben und dich an die Richtwerte halten.

Medikamente wechseln

Wie bereits erwähnt, begünstigen einige Medikamente Wadenkrämpfe. Nicht alle Medikamente haben diesen Effekt. Solltest du an Wadenkrämpfen leiden, frage deinen Arzt nach alternativen Medikamenten.

Sollte es keine anderen Medikamente geben, kannst du die dehydrierende Wirkung auch mit genügend Flüssigkeit ausgleichen. Vorsicht beim Wechsel von einigen Medikamenten. Dein Körper muss sich erst auf das neue Medikament umstellen, weshalb diese nicht immer sofort wirken.

Regelmäßiges Dehnen

Beim Dehnen werden die Muskeln gestärkt und das Gewebe gelockert. Dies regt die Durchblutung und und hilft deinem Körper dabei, Nährstoffe und Mineralien leichter an die benötigten Stellen zu bewegen(12).

Wadenkrämpfe trotz Magnesium

Dehnübung sind nicht nur vor dem Sport wichtig. Regelmäßiges Dehnen hilft effektiv dabei, Wadenkrämpfen entgegenzuwirken. (Bildquelle: bruce mars / unsplash)

Grade vor dem Sport solltest du dich gut dehnen, um die Muskeln aufzuwärmen. Dadurch reduzierst du nicht nur das Risiko von Wadenkrämpfen, sondern auch das allgemeine Verletzungsrisiko. Muskelzerrungen sind zwar nicht so schmerzhaft wie Wadenkrämpfe, dafür halten sie aber mehrere Tage an.

Fazit

Wadenkrämpfe sind in den meisten Fällen auf einen Magnesiummangel zurückzuführen. Magnesium Supplements allein sind aber nicht immer die richtige Behandlung. Dehnübungen und ausreichend Flüssigkeit sind wichtig, um effektiv gegen Wadenkrämpfe vorzugehen.

Helfen Magnesium-Supplements nicht, solltest du einen Bluttest durchführen und dich auf verschiedene Krankheiten überprüfen lassen. Regelmäßig auftretende Wadenkrämpfe könnten ein erstes Anzeichen für schwerwiegende Krankheiten sein.

Bildquelle: lzflzf / 123rf

Einzelnachweise (12)

1. Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015 Sep 23;7(9):8199-226. doi: 10.3390/nu7095388. PMID: 26404370; PMCID: PMC4586582.
Quelle

2. Schwalfenberg GK, Genuis SJ. The Importance of Magnesium in Clinical Healthcare. Scientifica (Cairo). 2017;2017:4179326. doi: 10.1155/2017/4179326. Epub 2017 Sep 28. PMID: 29093983; PMCID: PMC5637834.
Quelle

3. Roguin Maor N, Alperin M, Shturman E, Khairaldeen H, Friedman M, Karkabi K, Milman U. Effect of Magnesium Oxide Supplementation on Nocturnal Leg Cramps: A Randomized Clinical Trial. JAMA Intern Med. 2017 May 1;177(5):617-623. doi: 10.1001/jamainternmed.2016.9261. PMID: 28241153; PMCID: PMC5818780.
Quelle

4. Garrison SR, Allan GM, Sekhon RK, Musini VM, Khan KM. Magnesium for skeletal muscle cramps. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Sep 12;2012(9):CD009402. doi: 10.1002/14651858.CD009402.pub2. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2020 Sep 21;9:CD009402. PMID: 22972143; PMCID: PMC7025716.
Quelle

5. Authors: Bruno Bordoni1; Kavin Sugumar2; Matthew Varacallo3. Affiliations: 1 Foundation Don Carlo Gnocchi IRCCS 2 Department of Surgery, University Hospitals, Cleveland, OH 3 Penn Highlands Healthcare System
Quelle

6. Zhou K, West HM, Zhang J, Xu L, Li W. Interventions for leg cramps in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Aug 11;(8):CD010655. doi: 10.1002/14651858.CD010655.pub2. PMID: 26262909.
Quelle

7. Young G, Jewell D. Interventions for leg cramps in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2002 Jan 21;2002(1):CD000121. doi: 10.1002/14651858.CD000121. PMCID: PMC7045417.
Quelle

8. Maughan RJ, Shirreffs SM. Muscle Cramping During Exercise: Causes, Solutions, and Questions Remaining. Sports Med. 2019 Dec;49(Suppl 2):115-124. doi: 10.1007/s40279-019-01162-1. PMID: 31696455; PMCID: PMC6901412.
Quelle

9. Jahic D, Begic E. Exercise-Associated Muscle Cramp-Doubts About the Cause. Mater Sociomed. 2018 Mar;30(1):67-69. doi: 10.5455/msm.2018.30.67-69. PMID: 29670481; PMCID: PMC5857054.
Quelle

10. Puga AM, Lopez-Oliva S, Trives C, Partearroyo T, Varela-Moreiras G. Effects of Drugs and Excipients on Hydration Status. Nutrients. 2019 Mar 20;11(3):669. doi: 10.3390/nu11030669. PMID: 30897748; PMCID: PMC6470661.
Quelle

11. Lau WY, Kato H, Nosaka K. Water intake after dehydration makes muscles more susceptible to cramp but electrolytes reverse that effect. BMJ Open Sport Exerc Med. 2019 Mar 5;5(1):e000478. doi: 10.1136/bmjsem-2018-000478. Erratum in: BMJ Open Sport Exerc Med. 2019 Apr 11;5(1):e000478corr1. PMID: 30899546; PMCID: PMC6407543.
Quelle

12. Miller KC, Stone MS, Huxel KC, Edwards JE. Exercise-associated muscle cramps: causes, treatment, and prevention. Sports Health. 2010 Jul;2(4):279-83. doi: 10.1177/1941738109357299. PMID: 23015948; PMCID: PMC3445088.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Magnesium in Prevention and Therapy
Gröber U, Schmidt J, Kisters K. Magnesium in Prevention and Therapy. Nutrients. 2015 Sep 23;7(9):8199-226. doi: 10.3390/nu7095388. PMID: 26404370; PMCID: PMC4586582.
Gehe zur Quelle
The Importance of Magnesium in Clinical Healthcare
Schwalfenberg GK, Genuis SJ. The Importance of Magnesium in Clinical Healthcare. Scientifica (Cairo). 2017;2017:4179326. doi: 10.1155/2017/4179326. Epub 2017 Sep 28. PMID: 29093983; PMCID: PMC5637834.
Gehe zur Quelle
Effect of Magnesium Oxide Supplementation on Nocturnal Leg Cramps
Roguin Maor N, Alperin M, Shturman E, Khairaldeen H, Friedman M, Karkabi K, Milman U. Effect of Magnesium Oxide Supplementation on Nocturnal Leg Cramps: A Randomized Clinical Trial. JAMA Intern Med. 2017 May 1;177(5):617-623. doi: 10.1001/jamainternmed.2016.9261. PMID: 28241153; PMCID: PMC5818780.
Gehe zur Quelle
Magnesium for skeletal muscle cramps
Garrison SR, Allan GM, Sekhon RK, Musini VM, Khan KM. Magnesium for skeletal muscle cramps. Cochrane Database Syst Rev. 2012 Sep 12;2012(9):CD009402. doi: 10.1002/14651858.CD009402.pub2. Update in: Cochrane Database Syst Rev. 2020 Sep 21;9:CD009402. PMID: 22972143; PMCID: PMC7025716.
Gehe zur Quelle
Muscle Cramps
Authors: Bruno Bordoni1; Kavin Sugumar2; Matthew Varacallo3. Affiliations: 1 Foundation Don Carlo Gnocchi IRCCS 2 Department of Surgery, University Hospitals, Cleveland, OH 3 Penn Highlands Healthcare System
Gehe zur Quelle
Interventions for leg cramps in pregnancy
Zhou K, West HM, Zhang J, Xu L, Li W. Interventions for leg cramps in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Aug 11;(8):CD010655. doi: 10.1002/14651858.CD010655.pub2. PMID: 26262909.
Gehe zur Quelle
Interventions for leg cramps in pregnancy
Young G, Jewell D. Interventions for leg cramps in pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2002 Jan 21;2002(1):CD000121. doi: 10.1002/14651858.CD000121. PMCID: PMC7045417.
Gehe zur Quelle
Muscle Cramping During Exercise: Causes, Solutions, and Questions Remaining
Maughan RJ, Shirreffs SM. Muscle Cramping During Exercise: Causes, Solutions, and Questions Remaining. Sports Med. 2019 Dec;49(Suppl 2):115-124. doi: 10.1007/s40279-019-01162-1. PMID: 31696455; PMCID: PMC6901412.
Gehe zur Quelle
Exercise-Associated Muscle Cramp-Doubts About the Cause
Jahic D, Begic E. Exercise-Associated Muscle Cramp-Doubts About the Cause. Mater Sociomed. 2018 Mar;30(1):67-69. doi: 10.5455/msm.2018.30.67-69. PMID: 29670481; PMCID: PMC5857054.
Gehe zur Quelle
Effects of Drugs and Excipients on Hydration Status
Puga AM, Lopez-Oliva S, Trives C, Partearroyo T, Varela-Moreiras G. Effects of Drugs and Excipients on Hydration Status. Nutrients. 2019 Mar 20;11(3):669. doi: 10.3390/nu11030669. PMID: 30897748; PMCID: PMC6470661.
Gehe zur Quelle
Water intake after dehydration makes muscles more susceptible to cramp but electrolytes reverse that effect
Lau WY, Kato H, Nosaka K. Water intake after dehydration makes muscles more susceptible to cramp but electrolytes reverse that effect. BMJ Open Sport Exerc Med. 2019 Mar 5;5(1):e000478. doi: 10.1136/bmjsem-2018-000478. Erratum in: BMJ Open Sport Exerc Med. 2019 Apr 11;5(1):e000478corr1. PMID: 30899546; PMCID: PMC6407543.
Gehe zur Quelle
Exercise-Associated Muscle Cramps
Miller KC, Stone MS, Huxel KC, Edwards JE. Exercise-associated muscle cramps: causes, treatment, and prevention. Sports Health. 2010 Jul;2(4):279-83. doi: 10.1177/1941738109357299. PMID: 23015948; PMCID: PMC3445088.
Gehe zur Quelle
Testberichte