was-hilft-gegen-halsschmerzen
Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2020

Wer kennt es nicht? Kaum ist es Herbst, beginnt es im Hals zu kratzen und zu schmerzen. Halsschmerzen plagen einen Menschen für gewöhnlich zwei bis drei mal im Jahr. Die lästigen Beschwerden führen zu Unwohlsein und halten den Alltag auf.

Doch was hilft dagegen? In diesem Artikel erfährst du welche Ursachen Halsschmerzen haben können und was dir Linderung verschafft. Von Hausmittel bis Arzneimittel haben wir dir viele hilfreichen Tipps und Tricks zur Bekämpfung von Halsschmerzen herausgesucht.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Ursache von Halsschmerzen sind in den meisten Fällen Viren, die eine Infektion im Hals auslösen. In weniger häufigen Fällen kann die Ursache auch eine bakterielle Infektion sein, die mit Antibiotika behandelt werden muss.
  • Es gibt eine große Auswahl an Hausmittel, die bei Halsschmerzen helfen können, ganz ohne die Einnahme von Medikamenten.
  • Werden die Halsschmerzen nicht besser, verschlimmern sich oder kommen noch andere Symptome, wie Fieber hinzu, solltest du unbedingt zum Arzt gehen.

Definition: Was sind Halsschmerzen?

Halsschmerzen äußern sich meistens über Schluckbeschwerden, Kratzen oder Jucken im Hals und einem Hustenreiz. Menschen sind regelmäßig von den Schmerzen betroffen.

Ein Mensch hat durchschnittlich 2-3 mal Halsschmerzen im Jahr. (Bildquelle: Gréta Arday / unsplash)

Oft bekommt man eine raue Stimme und leidet unter Heiserkeit. Halsschmerzen können häufig auch in Kombination mit Schnupfen und Ohrenschmerzen einhergehen.

Hintergründe: Was du über Halsschmerzen wissen solltest

Die meisten Menschen werden mindestens einmal im Jahr von Halsschmerzen geplagt. Im Folgenden erfährst du alles Wissenswerte über die Ursachen von Halsschmerzen.

Welche Ursachen haben Halsschmerzen?

Halsschmerzen können sowohl von Viren als auch von Bakterien ausgelöst werden. Die überwiegende Anzahl der Halsschmerzen werden durch Viren verursacht. Weniger häufig ist eine bakterielle Infektion der Ursprung von Halsschmerzen. Seltener ist die Ursache der Halsschmerzen auch ein Zusammenspiel aus beidem.

Halsentzündungen

Halsentzündungen sind oft Infektionen der Atemwege, die meistens durch Viren verursacht werden. (1) Die Entzündungen der Schleimhäute im Hals äußern sich oft durch Rötungen und Schwellungen. Hier haben wir dir die klassischen Symptome der unterschiedlichen Entzündungen aufgelistet:

Art der Entzündung Typische Symptome
Mandelentzündung (Tonsillitis) Starke Schmerzen im Hals, die teilweise bis zu den Ohren hoch reichen
Rachenentzündung (Pharyngitis) Starkes Kratzen im Hals
Kehlkopfentzündung (Laryngitis) Heiserkeit und erschwertes Sprechen

Es zeigt sich, dass die verschiedenen Halsentzündungen, unterschiedliche Symptome haben.

Halsschmerzen bei Krankheiten und Allergien

Halsschmerzen können oft als Begleitsymptom von anderen Krankheiten oder auch von Allergien auftreten. Unter anderem ist ein schmerzender Hals bei diesen Krankheiten typisch (2):

  • Grippe
  • Erkältung
  • Scharlach
  • Masern
  • Mumps
  • Pfeiffersches Drüsenfieber
  • Diphtherie

Bei Anzeichen von diesen Krankheiten oder Allergien solltest du umgehend ein Arzt aufsuchen.

Weitere Ursachen

Viren und Bakterien sind nicht zwingend die Ursache von Halsschmerzen. Auch verschiedene Umweltreize oder Sodbrennen können einen schmerzenden Hals hervorrufen.

  • Sodbrennen: Magensäure steigt in den Hals und schädigt die Schleimhäute, was zu Schmerzen führen kann
  • Trockene Luft: Besonders Heizungen und  Klimaanlagen trocknen die Luft aus, dadurch werden auch die Schleimhäute trocken und es können sich Risse bilden, was Schmerzen verursacht
  • Zigaretten: Auch häufiges rauchen kann zu Schmerzen im Hals führen
  • Chemikalien: Beim Einatmen können ebenfalls Schmerzen im Hals auftreten
  • Überbeanspruchung der Stimmbänder: Dabei können die Schleimhäute überreizt werden und Schmerzen hervorrufen

Halsschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Wenn du dir dieser Ursachen bewusst bist, kannst du sie besser vermeiden.

Einseitige Halsschmerzen

Treten die Halsschmerzen nur auf einer Seite des Halses auf, also merklich auf der linken oder rechten Seite, so ist die häufigste Ursache dafür eine Infektion, die die Schleimhäute betrifft. Dabei kann es sich um eine Mandelentzündung handeln, die oft nur einseitig schmerzt, namens Angina Plaut-Vincent. Bei einseitigen Halsschmerzen ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Wann solltest du mit Halsschmerzen zum Arzt gehen?

Halsschmerzen, deren Auslöser Bakterien sind, müssen eventuell mit Antibiotika behandelt werden. Daher ist es ratsam den Arzt aufzusuchen, wenn sich die Beschwerden nicht verbessern, oder man sehr starke und schlimmer werdende Schmerzen hat. Auch bei den folgenden Symptomen solltest du nicht zögern zum Arzt zu gehen. (3)

  • Lymphknoten schwellen an
  • Fieber
  • Geschwollener Hals, der die Atmung beeinträchtigt
  • Zusätzlich Schmerzen im Bauch und Übelkeit

Falls du entscheidest zu einem Arzt zu gehen, um deine Symptome untersuchen zu lassen, wendest du dich am besten an deinen Hausarzt oder direkt an einen HNO-Spezialisten.

was-hilft-gegen-halsschmerzen

Klingen die Halsschmerzen nicht ab, solltest du einen Arzt aufsuchen. (Bildquelle: Hush Naidoo / unsplash)

Sie können dir sagen, ob du auch wirklich Halsschmerzen hast. Des Weiteren können sie dir Medikamente verschreiben, um die Schmerzen zu lindern.

Halsschmerzen bei Kindern

Halsschmerzen können bei Kindern ein Anzeichen für Kinderkrankheiten sein, die in Kombination mit einem schmerzenden Hals auftreten. Ursache dafür können Streptokokken sein, die Scharlach, Rachen- und Mandelentzündungen auslösen können. Gegebenenfalls müssen diese Fälle mit Antibiotika behandelt werden, daher sollte man mit Kindern, die an Halsschmerzen leiden, immer zum Arzt gehen. (4)

Halsschmerzen bei Kleinkindern und Babys

Für gewöhnlich sind Halsschmerzen auch bei Babys und Kleinkindern einer Virusinfektion zu verschulden. In manchen Fällen handelt es sich auch um eine bakterielle Infektion, bei der nur Antibiotika Abhilfe schaffen können. Die Symptome eines Babys für Halsschmerzen sind unter anderem:

  • das Baby ist unzufrieden und weint oft
  • es schreit viel, wenn es trinkt, was auf Beschwerden beim Schlucken hinweist
  • es benötigt mehr Schlaf, wenn es krank ist
  • der Rachen ist gerötet

Säuglinge, die im Winter geboren wurden, sind besonders häufig betroffen von Halsschmerzen und Erkältungs-Symptomen. Das Immunsystem bildet sich bei Säuglingen erst aus, daher sind sie anfälliger für Keime.

Wenn Babys oder Kleinkinder Symptome für Halsschmerzen zeigen, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um die genaue Ursache der Schmerzen zu untersuchen.

Halsschmerzen bei Stillenden und Schwangeren

Bei Schwangeren ist das Immunsystem geschwächt und sie sind daher anfälliger für Infekte. Bei Halsschmerzen wird besonders empfohlen auf Hausmittel, statt Medikamente zurückzugreifen.

was-hilft-gegen-halsschmerzen

Hausmittel sind bei Schwangeren besonders beliebt gegen Halsschmerzen. (Bildquelle:
Camylla Battani / unsplash)

Die Behandlung sollte auf jeden Fall mit dem Arzt abgeklärt werden. Es ist auch Vorsicht mit Kräutern geboten, da sie unter Umständen eine Wehen auslösende Wirkung haben können.

Wie lange dauert es bis Halsschmerzen weggehen?

Je nach dem Ursprung der Erkrankung dauert es fünf bis sieben Tage bis die Halsschmerzen komplett geheilt sind. Die Intensität der Schmerzen nimmt in den meisten Fällen nach ungefähr drei Tagen wieder ab.

Können Halsschmerzen chronisch werden?

Halsschmerzen können durchaus chronisch sein. Bei Untersuchungen ist in diesem Fall oft nichts zu finden. Die Schmerzen werden häufig innen im Hals empfunden. Der Schmerz kann daher kommen, dass die Zunge an den Gaumen drückt und dadurch den Kehlkopf unterbewusst immer leicht nach oben gezogen wird.

Was soll man bei Halsschmerzen nicht essen?

Bei Halsschmerzen solltest du nicht zu scharfes Essen zu dir nehmen. Ingwer kann zwar lindernd wirken, doch hoch dosiertes Chili ist dagegen eher reizend. Zu heißes und spitzkantiges Essen, wie zum Beispiel Chips oder Nüsse sollten ebenfalls vermieden werden. Genauso wie salzige und würzige Speisen. Weiche Nahrung, wie Suppen und Eintöpfe ermöglichen leichtes Schlucken, ohne den Hals zu reizen.

Was hilft gegen Halsschmerzen: Die besten Tipps, Tricks & Hausmittel zur Linderung von Halsschmerzen

Halsschmerzen ist eines der Beschwerden, die viele Menschen sogar öfter im Jahr erleiden müssen. Um die lästigen Schmerzen schnell wieder loszuwerden, haben wir dir im Folgenden viele Tipps und Tricks zusammengestellt, die dir beim Bekämpfen der Halsschmerzen helfen können.

Von vielen hilfreichen Hausmittel, über Tees, bis hin zu Arzneimittel findest du in jedem Bereich nützliche Methoden zur Bekämpfung von Halsschmerzen. In den nächsten Abschnitten gehen wir mehr auf die einzelnen Methoden ein.

Hausmittel gegen Halsschmerzen

Halsschmerzen werden überwiegend von Viren verursacht, dagegen helfen auch keine Antibiotika. Hausmittel können sich dagegen als sehr wirksam erweisen, um schnell eine Linderung der Halsschmerzen zu ermöglichen. Neben viel Ruhe und Schlaf gibt es noch weiter Tipps, um dem schmerzenden Hals entgegen zu wirken.

Viel trinken

Viel zu trinken, ist wohl der bekannteste Rat, der einem bei Halsschmerzen gegeben wird. Doch er ist sehr wirksam. Es ist wichtig die Schleimhäute feucht zu halten, damit sie sich regenerieren können und die Erreger wieder besser abwehren können. Empfohlen werden 2 Liter Flüssigkeit täglich. Am besten eigenen sich dafür Wasser und Tee.

Auch Lutschpastillen und Bonbons helfen die Schleimhäute zu befeuchten, hierbei ist der Inhaltsstoff in den Bonbons eher zweitrangig. Hauptsächlich regen sie die Speichelproduktion an, die Feuchtigkeit auf den Schleimhäuten schaffen.

Gurgellösungen

Gurgellösungen verringern die Anzahl der Erreger auf der Schleimhaut von Mund und Rachen, indem sie helfen die Keime wegzuspülen. Es gibt unterschiedliche Lösungen, die man zum Gurgeln verwenden kann. In der folgenden Liste haben wir für dich verschiedene Varianten zusammen getragen.

  • Salzwasser ist für seine desinfizierende Wirkung bekannt (5). Du brauchst für eine Salzwasser-Gurgellösung einen halben Teelöffel Salz, den du in einem Becher voll warmen Wasser auflöst. Hat das Wasser eine angenehme Temperatur, kannst du mit dem Gurgeln beginnen.
  • Salbei wirkt desinfizierend, entzündungshemmend und soll bei der Wundheilung helfen. (6) Für die Gurgellösung musst du die Blätter mit ca. 500 Milliliter kochendem Wasser übergießen und 20 Minuten ziehen lassen. Danach kannst du sie im Abstand von 2 Stunden gurgeln.
  • Kamille hat ebenfalls desinfizierende Eigenschaften, ist wundheilend und hilft dabei Entzündungen zu hemmen. Wenn du eine Gurgellösung herstellen willst, musst du die Blüten mit ca. 500 Milliliter kochendem Wasser übergießen und ungefähr 20 Minuten ziehen lassen. Dann kannst du sie im Abstand von 2 Stunden gurgeln.
  • Leinsamen bilden eine Art Schutzfilm über der Schleimhaut, was sie vor Reizen schützt. Für die Gurgellösung brauchst du einen Teelöffel voll Leinsamen, den du mit ca. 200 Milliliter kaltem Wasser übergießt. Danach lässt du das ganze 20 min stehen und kannst dann mit dem Gurgeln beginnen.

Bitte beachte, dass du vor allem Salzwasser-Lösungen nach der Einnahme wieder ausspucken solltest.

Warme und kalte Halswickel

Bei Halsschmerzen können auch warme oder kalte Halswickel helfen. Die Wickel wirken schmerzlindernd und sollen dem Wohlbefinden helfen. (7) Bei den Temperaturen gilt, dass die Wickel nur dann aufgelegt werden sollen, solange sie angenehm sind. Das heißt, bei den warmen Wickeln nicht zu heiß und bei den kalten Wickeln nicht eiskalt.

Warme Wickel helfen die Durchblutung des Gewebes anzuregen. Dadurch können die Abwehrzellen schneller vor Ort wirken. Warme Wickel können ganz einfach mit warmen Wasser oder alternativ auch mit Tee gemacht werden. Dafür tauchst du ein dünnes Tuch in warmes Wasser oder Tee und wringst es aus. Anschließend kannst du es um den Hals wickeln. Darüber wickelst du ein trockenes Tuch damit es nicht so schnell abkühlt.

Bereits ein wärmender Schal kann einen ähnlichen positiven Effekt haben.

Warme Wickel kannst du auch mit Kartoffel machen. Kartoffeln wird nachgesagt, dass sie Wärme länger speichern können. Um einen warmen Wickel aus ihnen zu machen, musst du die Kartoffeln zuerst abkochen. Dann zerdrückst du sie leicht in einem Tuch und wartest bis sie eine angenehme Temperatur haben. Mit einem weiteren Tuch oder Schal kannst du dann den gesamten Wickel am Hals befestigen.

Auch ein kalter Quark-Wickel kann einen positiven Effekt auf den schmerzenden Hals haben. Er soll die Entzündung beruhigen und die Milchsäurebakterien des Quarks wirken abschwellend. Für einen kalten Quark-Wickel musst du Quark auf einem Tuch verstreichen und es danach so einschlagen, dass du dir den Hals nicht mit Quark verschmierst. Mit einem weiteren Tuch oder Schal kannst du den Wickel dann an deinem Hals befestigen.

Eis essen oder Eiswürfel lutschen kann ebenfalls bei Halsschmerzen helfen, da die Kälte einen kurzzeitigen Betäubungs-Effekt auf die schmerzende Stelle hat.

Honig

Honig ist ein weit bekanntes Mittel, wenn es um Halsschmerzen geht. Doch nicht jeder weiß, welche wirksamen Eigenschaften Honig wirklich hat. Er ist entzündungshemmend, kann die Wundheilung fördern und wirkt demnach beruhigend auf den Hals. Des Weiteren kann Honig das Wachstum von Bakterien hemmen und hat einen schleimlösenden Effekt. (8)

was-hilft-gegen-halsschmerzen

Honig wirkt antibakteriell und kann daher bei der Linderung von Halsschmerzen helfen. (Arwin Neil Baichoo / unsplash)

Honig kannst du auf verschiedene Weisen einnehmen. Du kannst einen Teelöffel voll Honig pur essen. Ansonsten kannst du ihn auch mit in den Tee oder in warme Milch rühren. Für die beste Wirkung ist eine Bioqualität zu empfehlen.

Dabei gibt es zu beachten, dass du Babys niemals Honig geben solltest, denn das kann schädliche Wirkungen auf sie haben. (9)

Hühnersuppe

Hühnersuppe ist ein altbekanntes Mittel, das bei Halsschmerzen helfen soll. Es ist kein Mythos, dass die selbstgemachte Brühe, die Vitamine erhält und den Körper mit Wärme und Flüssigkeit versorgt, angenehm bei Halsschmerzen ist. Zudem soll sich Hühnersuppe positiv auf den Ausgleich von dem Mineralstoffhaushalt auswirken.

Inhalation

Auch verschiedene Kräutertees können angenehm für eine Inhalation sein.

Auch Inhalation von warmem Wasserdampf kann bei Halsschmerzen helfen. Er befreit die Atemwege von Schleim und hält diese feucht und kann dadurch schmerzlindernd wirken. Es können angenehme ätherische Öle, wie zum Beispiel aus Eukalyptus dem heißen Wasser für die Inhalation hinzugefügt werden. (10)

Bei der Inhalation musst du beachten, dass ätherische Öle niemals für Kinder und Asthmatiker verwendet werden dürfen, da sonst das Risiko von Luftnot ausgelöst werden kann.

Schwitzkur

Eine Schwitzkur kann beim Bekämpfen der Viren helfen. Die erhöhte Wärme und das Schwitzen sollen gut für die Immunabwehr sein. Es kann dafür auch ein Erkältungsbad genommen werden. Bei einer Schwitzkur solltest du immer genug Flüssigkeit zu dir nehmen und dich gut abtrocknen, um den Körper nicht zu strapazieren.

Wichtig ist zu beachtet, dass eine Schwitzkur nicht bei Fieber oder starken Erkältungs-Symptomen angewendet werden darf. Das hat schlechte Auswirkungen auf das Immunsystem und den Kreislauf.

Tees gegen Halsschmerzen

Tees werden gerne gegen Halsschmerzen genommen. Doch welche Teesorten sind am besten geeignet, wenn der Hals schmerzt? In der folgenden Tabelle findest du Tees, die du bei Halsschmerzen trinken kannst und deren Wirkung:

Tee Wirkung
Thymian hilft beim Abhusten, ist beruhigend, antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend
Kamille ist entkrampfend und entzündungshemmend
Ingwer ist entzündungshemmend
Spitzwegerich ist antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend
Fenchel ist schleimlösend und entzündungshemmend
Salbei ist entzündungshemmend und beruhigend für die Schleimhaut
Lindenblüten sind schweißtreibend, helfen gegen Erkältungsviren

Als Alternative zu Tee kannst du auch heiße Zitrone trinken, die mit ihrem hohen Vitamin C Gehalt für die Genesung förderlich ist. Allerdings könnte durch die Säure auch ein unangenehmes Gefühl im Hals entstehen. Am besten achtet man in dem Fall darauf was einem gut tut. Lass den Tee abkühlen, um die Schleimhäute nicht mit der Hitze zu reizen.

Vitamine in Lebensmittel gegen Halsschmerzen

Bei Halsschmerzen kann es auch hilfreich sein das Immunsystem durch die Ernährung zu stärken. Dabei unterstützen die Vitamine in den Lebensmitteln die Genesung und stärken die Abwehrkräfte des Körpers. Vor allem die Einnahme der Vitamine A, C und E sind dabei förderlich. Diese Lebensmittel sind besonders Vitaminreich:

  • Beeren: Johannisbeere, Sanddorn, Hagebutte
  • Gemüse: Karotte, Fenchel, Brokkoli, Grünkohl, Spinat, Zwiebel
  • Obst: Orange, Zitrone

Bei der Zubereitung von vitaminreichen Lebensmitteln, solltest du darauf achten sie nicht zu lange zu kochen, da sonst die Vitamine verloren gehen.

Medikamente gegen Halsschmerzen

Wer eine Abneigung gegen Tees und Hausmittel zur Behandlung von Halsschmerzen hat, kann sich immer noch an die Apotheke wenden für die Linderung der Schmerzen. Es gibt einige Medikamente, die schmerzstillend und entzündungshemmend sind und bei Halsschmerzen helfen können.

was-hilft-gegen-halsschmerzen

Arzneistoffe wie Paracetamol und Ibuprofen können durch ihre schmerzlindernde Wirkung bei Halsschmerzen helfen. (Bildquelle: James Yarema / unsplash)

In der Apotheke gibt es zudem eine große Auswahl an Lutschpastillen oder Gurgellösungen, die Benzocain oder Lidocain enthalten (11). Es empfiehlt sich auch in der Apotheke nach Beratung zu fragen. Medikamente sollen in der Regel nur dann eingenommen werden, wenn sie gut vertragen werden.

Paracetamol

Der Arzneistoff Paracetamol kann bei akuten Halsschmerzen helfen. Er wirkt schmerzstillend und fiebersenkend. Paracetamol schafft auch bei Gliederschmerzen und Kopfweh Linderung. Daher ist es ebenfalls gut geeignet für Erkältungen oder Grippe Symptome. (12)

Ibuprofen

Der Arzneistoff Ibuprofen ist allgemein für die Schmerzlinderung zuständig und hilft bei der Fiebersenkung und wirkt entzündungshemmend. Dadurch kann Ibuprofen auch bei Halsschmerzen lindernd sein. (13)

Fazit

Bei viralen Infektionen können auch Antibiotika keine Abhilfe schaffen. Für Halsschmerzen gibt es viele Hausmittel, Tees und weitere Mittel, die die Schmerzen lindern und bei der Heilung helfen. In der Apotheke kannst du auch rezeptfreie Arzneimittel gegen Halsschmerzen finden.

Doch es ist wichtig, dass du deine Symptome genau beobachtest und wenn sich keine Besserung einstellt, einen Arzt aufsuchst. Gerade bei Kleinkindern, Babys und Schwangeren ist es besonders wichtig zum Arzt zu gehen. Dieser kann die genaue Ursache herausfinden und das passende Heilmittel gegen die Halsschmerzen verschreiben.

Bildquelle: Naumenko / 123rf

Einzelnachweise (13)

1. Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen – Ursachen und ihre besonderen Symptome. München.
Quelle

2. Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen im Überblick. München.
Quelle

3. Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen – wann zum Arzt?. München.
Quelle

4. Gerber MA. Diagnosis and treatment of pharyngitis in children. Pediatr Clin North Am. 2005;52(3):729-vi. doi:10.1016/j.pcl.2005.02.004
Quelle

5. Aravinth V, Aswath Narayanan MB, Ramesh Kumar SG, Selvamary AL, Sujatha A. Comparative evaluation of salt water rinse with chlorhexidine against oral microbes: A school-based randomized controlled trial. J Indian Soc Pedod Prev Dent. 2017;35(4):319-326. doi:10.4103/JISPPD.JISPPD_299_16
Quelle

6. Beheshti-Rouy M, Azarsina M, Rezaie-Soufi L, Alikhani MY, Roshanaie G, Komaki S. The antibacterial effect of sage extract (Salvia officinalis) mouthwash against Streptococcus mutans in dental plaque: a randomized clinical trial. Iran J Microbiol. 2015;7(3):173-177.
Quelle

7. Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen – was hilft?. München.
Quelle

8. Al-Waili N, Salom K, Al-Ghamdi AA. Honey for wound healing, ulcers, and burns; data supporting its use in clinical practice. ScientificWorldJournal. 2011;11:766-787. Published 2011 Apr 5. doi:10.1100/tsw.2011.78
Quelle

9. Steininger ,Cornelia. Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (Hrsg.). Honig ist für Babys gefährlich. München. 2003.
Quelle

10. Sadlon AE, Lamson DW. Immune-modifying and antimicrobial effects of Eucalyptus oil and simple inhalation devices. Altern Med Rev. 2010;15(1):33-47.
Quelle

11. Tanaka Y, Nakayama T, Nishimori M, Tsujimura Y, Kawaguchi M, Sato Y. Lidocaine for preventing postoperative sore throat. Cochrane Database Syst Rev. 2015;2015(7):CD004081. Published 2015 Jul 14.
Quelle

12. ESCMID Sore Throat Guideline Group, Pelucchi C, Grigoryan L, et al. Guideline for the management of acute sore throat. Clin Microbiol Infect. 2012;18 Suppl 1:1-28. doi:10.1111/j.1469-0691.2012.03766.x
Quelle

13. ESCMID Sore Throat Guideline Group, Pelucchi C, Grigoryan L, et al. Guideline for the management of acute sore throat. Clin Microbiol Infect. 2012;18 Suppl 1:1-28. doi:10.1111/j.1469-0691.2012.03766.x
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen – Ursachen und ihre besonderen Symptome. München.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen im Überblick. München.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen – wann zum Arzt?. München.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Gerber MA. Diagnosis and treatment of pharyngitis in children. Pediatr Clin North Am. 2005;52(3):729-vi. doi:10.1016/j.pcl.2005.02.004
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Aravinth V, Aswath Narayanan MB, Ramesh Kumar SG, Selvamary AL, Sujatha A. Comparative evaluation of salt water rinse with chlorhexidine against oral microbes: A school-based randomized controlled trial. J Indian Soc Pedod Prev Dent. 2017;35(4):319-326. doi:10.4103/JISPPD.JISPPD_299_16
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Beheshti-Rouy M, Azarsina M, Rezaie-Soufi L, Alikhani MY, Roshanaie G, Komaki S. The antibacterial effect of sage extract (Salvia officinalis) mouthwash against Streptococcus mutans in dental plaque: a randomized clinical trial. Iran J Microbiol. 2015;7(3):173-177.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Traute, Moni. Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. (Hrsg.) Halsschmerzen – was hilft?. München.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Al-Waili N, Salom K, Al-Ghamdi AA. Honey for wound healing, ulcers, and burns; data supporting its use in clinical practice. ScientificWorldJournal. 2011;11:766-787. Published 2011 Apr 5. doi:10.1100/tsw.2011.78
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Steininger ,Cornelia. Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (Hrsg.). Honig ist für Babys gefährlich. München. 2003.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Sadlon AE, Lamson DW. Immune-modifying and antimicrobial effects of Eucalyptus oil and simple inhalation devices. Altern Med Rev. 2010;15(1):33-47.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
Tanaka Y, Nakayama T, Nishimori M, Tsujimura Y, Kawaguchi M, Sato Y. Lidocaine for preventing postoperative sore throat. Cochrane Database Syst Rev. 2015;2015(7):CD004081. Published 2015 Jul 14.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
ESCMID Sore Throat Guideline Group, Pelucchi C, Grigoryan L, et al. Guideline for the management of acute sore throat. Clin Microbiol Infect. 2012;18 Suppl 1:1-28. doi:10.1111/j.1469-0691.2012.03766.x
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
ESCMID Sore Throat Guideline Group, Pelucchi C, Grigoryan L, et al. Guideline for the management of acute sore throat. Clin Microbiol Infect. 2012;18 Suppl 1:1-28. doi:10.1111/j.1469-0691.2012.03766.x
Gehe zur Quelle