Willkommen bei unserem großen Feuchtigkeitscreme Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Feuchtigkeitscremes. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Liste mit den beliebtesten Feuchtigkeitscremes nach Kategorie aufgestellt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Feuchtigkeitscreme zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Feuchtigkeitscreme kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Welche Feuchtigkeitscreme du benötigst, hängt von deinem Hauttyp ab. Je nachdem, ob du eine normale, fettige, trockene oder Mischhaut hast.
  • Es ist auch sehr wichtig, dass du auf Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs achtest, um Hautirritationen zu vermeiden. Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure, Vitamin C und ein zusätzlicher UV-Schutz sorgen für eine optimale Pflege.
  • Feuchtigkeitscremes gibt es für die verschiedenen Bereiche deines Körpers: Körper, Hände, Gesicht und Augen. Hier kannst du entsprechend deines Hauttyps die Produkte auswählen.

Feuchtigkeitscreme Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Feuchtigkeitscreme mit Hyaluronsäure

Die Retionalcreme von Bioniva ist eine vegane Feuchtigkeitscreme, mit einem hochdosierten Anteil von Hyaluronsäure.

Sie polstert die Haut auf und das Vitamin C kämpft gegen die freien Radikale des Körpers an, so dass Falten geglättet werden und kommt einer erneuten Faltenbildung zuvor. Sie ist nicht komedogen (verstopft die Poren nicht), reduziert die Porengröße und entfernt überschüssige Hautschuppen. Dadurch ist sie auch für unreine Haut geeignet.

Die beste Feuchtigkeitscreme mit Vitamin C

Die Retinoalcreme von Éclat hilft mit ihrem Vitamin C gegen die freien Radikale in der Haut und glättet so die Falten und vermindert die erneute Faltenbildung. Die Creme zieht sehr schnell ein und basiert auf Aprikosenkernen und Olivenfrüchten.

Ihre Inhaltsstoffe sind zu 100 % natürlichen Ursprungs und es wird auf eine umweltfreundliche Herstellung geachtet.

Die beste Feuchtigkeitscreme mit UV-Schutz

Die Feuchtigkeitscreme Regeneration mit UV-Schutz von Charlotte Meentzen ist für das Gesicht gedacht und beugt die vorzeitige Alterung der Haut vor. Sie enthält keine Mineralöle oder Silikone und ist vegan. Weiterhin beinhaltet sie hochwertige Pflanzenöle wie Sesam und Macadamianuss.

Auch hier versorgt die Hyaluronsäure die Haut mit extra Feuchtigkeit. Die Tagescreme bietet einen Lichtschutzfaktor von 8, was für den täglichen Bedarf ausreicht. Es genügt, die Creme morgens auf die gereinigte Gesichts- und Halshaut aufzutragen und einwirken zu lassen.

Die beste Feuchtigkeitscreme für Körper und Hände

Das Bio Aloe Vera Gel von Satin Naturel ist komplett vegan, wurde in Deutschland hergestellt und wird in einem Violettglas geliefert. Das Glas erhöht den Schutz der Inhaltsstoffe vor den UV-Strahlen. Gleichzeitig ist das Produkt auch Testsieger bei Öko-Test 07/2018 und komplett frei von chemischen Stoffen.

Die Creme pflegt, kühlt und spendet der Haut Feuchtigkeit. Die Bio Aloe Vera trägt dazu bei, dass gute Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs im Gel mitangereichert worden sind. Das Gel lässt sich gut verteilen und zieht sehr schnell ein, so dass keine Rückstände von der Anwendung zu sehen sind. Das Jasminöl sorgt für die zusätzliche Pflege der Haut und die Hyaluronsäure spendet ihr Feuchtigkeit.

Die beste Feuchtigkeitscreme für die Augen

Das hochdosierte Hyaluronkonzentrat von Colibiri ist auch vegan und wurde in Deutschland hergestellt. Sie ist sowohl für das Gesicht als Tages- und Nachtcreme geeignet und wirkt Augenringen und einem müden Erscheinungsbild entgegen. Die Creme beinhaltet keine chemischen Inhaltsstoffe und kommt ohne Parabene und Parfüme aus.

Dadurch ist sie perfekt für die dünne und empfindliche Augenpartie geeignet. Durch die Hyaluronsäure wird den Augen Feuchtigkeit gespendet und sie werden aufgepolstert. Der Airless-Spender ermöglicht eine hygienische Entnahme des Produkts.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du dir eine Feuchtigkeitscreme kaufst

Was ist eine Feuchtigkeitscreme?

Feuchtigkeitscremes sind halbfeste, aber streichfähige Emulsionen aus Wasser, welches in Öl gelöst wurde.

Die richtige Feuchtigkeitscreme für den individuellen Hauttyp zu finden ist sehr wichtig. (Bildquelle: pixabay.com / andreas160578)

Sie kann in größeren Mengen entnommen und auf den entsprechenden Hautpartien gleichmäßig verteilt werden. Zusätzlich kann sie, neben der Pflege der Haut, weiteren Schutz bieten, wenn z. B. ein UV-Schutz hinzugefügt wurde.

Die richtige Feuchtigkeitscreme polstert die Haut auf, schützt vor UV-Strahlen und gibt Vitamine in die tieferen Schichten der Haut ab.

Was kostet eine Feuchtigkeitscreme?

Viele Tests haben gezeigt, dass der Preis nichts über die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe aussagt. Nicht jede teure Creme ist also gut und nicht jede günstige Creme muss schlecht sein.

Preisklasse Preis pro 100 ml
Niedrig bis 10 €
Mittel bis 20 €
Gehoben bis 50 €
Luxuriös über 50 €

Die Kosten von Feuchtigkeitscremes reichen von 3 € bis hin zu über 500 €. Nach oben hin sind generell keine Grenzen gesetzt. Normale Cremes aus der Drogerie liegen bei 10 € / 100 ml, wertigere sind bei 50 € / 100 ml zu finden und die luxuriöseren Cremes starten dann bei über 50 € / 100 ml.

Wo kann ich Feuchtigkeitscremes kaufen?

Feuchtigkeitscreme kannst du in jedem Drogeriemarkt und in jeder Apotheke kaufen.

Online sind Feuchtigkeitscremes auch auf diesen Webseiten erhältlich:

  • amazon.de
  • dm.de
  • douglas.de
  • mueller.de
  • najoba.de
  • rossmann.de

Was bewirkt eine Feuchtigkeitscreme?

Nach dem Auftragen wirken die Inhaltsstoffe der Feuchtigkeitscreme nicht nur auf der Hautoberfläche.

Die Stoffe dringen in die tieferen Hautregionen ein und sorgen für die extra Portion Pflege, die die Haut gerade braucht.

Auch die Feuchtigkeit wird dadurch besser von der Haut aufgenommen und gespeichert, wenn die Haut nicht genügend körpereigene Lipide produzieren kann.

Wie lange müssen Feuchtigkeitscremes einwirken?

Da Feuchtigkeitscremes nicht abgewaschen werden müssen, kannst du sie nach dem Auftragen auf deiner Haut einwirken lassen. So wirken die Stoffe am besten und kommen dort an, wo sie gebraucht werden.

Wie häufig sollte man Feuchtigkeitscremes verwenden?

Den Körper sollte man 2-3 mal die Woche eincremen, da die Haut vielen Einflüssen aus der Umwelt ausgesetzt ist. Heizungsluft, Hitze, Schweiß, Duschwasser und sogar Autoabgase wirken auf die Haut, belasten ihre natürliche Schutzfunktion und trocknen diese aus.

Die Hände können je nach Bedarf eincremt werden. Für den Körper reicht es, sich 2-3 mal die Woche einzucremen. (Bildquelle: unsplash.com / The Honest Company)

Was muss ich beachten, bevor ich eine Feuchtigkeitscreme verwende?

Bevor du eine Feuchtigkeitscreme verwendest, solltest du deinen Hauttyp bestimmen, da jeder Hauttyp eine etwas andere Feuchtigkeitscreme benötigt.

Bevor du die Feuchtigkeitscreme aufträgst, sollte deine Haut frei von den Restbeständen des Tages sein:

  • Wasche beispielsweise dein Gesicht inklusive deiner Augenpartie vorher am besten mit einem Gesichtsreiniger um alle Ablagerungen des Tages abzuwaschen.
  • Und bevor du deinen Körper eincremst, hilft ein Peeling unter der Dusche, um deine Haut auf die Nährstoffe vorzubereiten.
  • Die Hände können ganz normal gewaschen werden, bevor du sie eincremst.

Was muss ich beachten, nachdem ich eine Feuchtigkeitscreme verwendet habe?

Du musst nach dem Auftragen der Creme nichts weiter beachten, außer abzuwarten, dass die Creme von der Haut vollständig aufgenommen wird.

Verstopfen Feuchtigkeitscremes die Poren?

Um sicherzugehen, sollte man hier zu sogenannten „nicht komedogenen“ Feuchtigkeitscremes greifen. „Komedogen“ ist der Fachbegriff für Mitesser, „nicht komedogen“ bedeutet also, dass durch die Nutzung der Creme die Poren nicht verstopfen und keine Pickel und Mitesser gebildet werden.

Daher ist es sehr wichtig, die passende Creme für den Hauttyp zu nutzen, da beispielsweise eine trockene Gesichtshaut einen stärkeren Fettfilm benötigt als eine fettige Haut.

Fast alle Feuchtigkeitscremes auf dem Markt sind inzwischen nicht komedogen. Das bedeutet, dass sie die Poren nicht verstopfen und sich dadurch keine Mitesser oder Pickel bilden.

Entscheidung: Welche Arten von Feuchtigkeitscremes gibt es und welche ist die richtige für dich?

Feuchtigkeitscremes gibt es mit vielen verschiedenen Inhaltsstoffen und zielen auf die speziellen Bereiche des Körpers ab:

  • Für den Körper
  • Für die Hände
  • Für das Gesicht
  • Für die Augen

Was zeichnet Feuchtigkeitscremes für den Körper aus und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Feuchtigkeitscremes für den Körper werden im Einzelhandel oft als Lotion verkauft, welche sich etwas einfacher auf dem Körper verteilen lässt als klassiche Feuchtigkeitscremes für das Gesicht oder die Hände.

Feuchtigkeitscremes für den Körper sind auch in größeren Mengen und Dosen zu kaufen.

Vorteile
  • Sie können in großen Packungen gekauft werden
  • Es gibt sie als Pumpspender oder abgepackt in Dosen, was den Transport erleichter.
Nachteile
  • Durch die große Oberfläche des Körpers verbraucht man mehr Creme.
  • Es fällt einiges an Verpackungsmüll an.

Was zeichnet Feuchtigkeitscremes für die Hände aus und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Feuchtigkeitscremes für die Hände sind ganz besonders im Winter wichtig, um rissige Hände vorzubeugen.

Vorteile
  • Sie beugen rissige Hände vor.
  • Sie ziehen schnell in die Haut ein.
Nachteile
  • Bei einem zu hohen Fettgehalt bildet sich ein Schmierfilm auf den Händen.

Was zeichnet Feuchtigkeitscremes für das Gesicht aus und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Feuchtigkeitscremes für das Gesicht sind auf dem ersten Platz der meistgenutzten Produkte im Bad.

Vorteile
  • Sie sind leicht zu erwerben.
  • Sie nähren die Haut mit Hyaluronsäure oder Vitamin C.
Nachteile
  • Es kann ein paar Anwendungen dauern, bis die positive Wirkung der Inhaltsstoffe einsetzt.

Was zeichent Feuchtigkeitscremes für die Augen aus und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Für die Augen empfiehlt es sich, genau auf die Inhaltsstoffe und Wirkung zu achten, da die Haut der Augenpartie viel dünner ist als die Gesichtshaut. Sie helfen gegen Augenringe und Rötungen. Koffein kann hier die Durchblutung anregen.

Vorteile
  • Die empfindliche Augenhaut wird mit wertvollen Ölen verwöhnt.
  • Gute Feuchtigkeitscreme für die Augen gibt es schon zum kleinen Preis.
Nachteile
  • Es dauert eine Weile, bis die Creme eingezogen ist.
  • Augencreme sollte aufgrund der speziellen Inhaltsstoffe mit einem Spatel entnommen werden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Feuchtigkeitscremes vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Feuchtigkeitscremes entscheiden kannst.

Generell lassen sich Feuchtigkeitscremes in zwei verschiedene Bereiche unterteilen:

  • Dein Hauttyp
  • Die Inhaltsstoffe

Welche Arten von Feuchtigkeitscremes zu dir passen, hängt aber primär von deinem Hauttyp ab. Im Einzelhandel gibt es für jeden Körperbereich das ganze Hauttypenspektrum mit den dazu passenden Cremes.

Hauttyp

Es gibt vier verschiedene Hauttypen:

  • Normale Haut
  • Mischhaut
  • Unreine oder fettige Haut
  • Trockene Haut
Hauttyp Eigenschaften
Normale Haut Fühlt sich geschmeidig an und hat keine Unreinheiten
Mischhaut In der T-Zone des Gesichts sind Hautunreinheiten, aber im Wangenbereich bilden sich Schuppen
Unreine oder fettige Haut Hat verstopfte Poren und Mitesser und die Haut neigt zur Pickelbildung
Trockene Haut Fühlt sich eher rau an und schuppt ab und zu

Normale Haut

Für alle Körperbereiche gilt: Eine normal pflegende Feuchtigkeitscreme reicht bei unkomplizierter Haut vollkommen aus.

Mischhaut

Auf Mischhaut trifft man nur im Gesicht: Hier bieten sich spezielle Feuchtigkeitscremes an, die die fettigen Stellen nicht noch mehr mit einem Film überziehen und die trockenen Stellen aber entsprechend pflegen.

Unreine oder fettige Haut

Körper: Hier kann es am Dekolleté oder auf dem Rücken zu einem erhöhten Talgdrüsenausstoß und Unreinheiten kommen. Deshalb sollte man Produkte wählen, die einer Vergrößerung der Poren entgegenwirken oder ab und zu ein sanftes Peeling anwenden, welches die Haut nicht zu sehr reizt.

Hände: Die Haut an den Händen kann nur austrocknen und keine Unreinheiten wie am Rest des Körpers vorweisen.

Gesicht: Hier braucht es eine spezielle Feuchtigkeitscreme, die auf den Fettfilm gut einwirken kann. Deshalb ist es bei unreiner und fettiger Haut sehr wichtig, dass man sich vorher das Gesicht mit einem Waschgel wäscht.

So können die Inhaltsstoffe direkt in die Haut wirken und die Talgproduktion regulieren. Ölfreie Gele und leichte Cremes sind hier ideal.

Augen: Für die Augenpartie sollte man wegen der dünnen Haut auf die Inhaltsstoffe achten. Da die Haut hier aber dünner ist, wird man kaum Probleme mit fettigen Ablagerungen haben.

Trockene Haut

Trockene Haut kann an allen Körperpartien entstehen, weshalb du hier darauf achten solltest, extra feuchtigkeitsspendende Cremes zu verwenden. Öle wie Mandel- oder Sojaöl übziehen die Haut mit einem dünnen Film und schützen diese vor dem Flüssigkeitsverlust.

Hier gilt aber nicht die Devise „Viel hilft viel!“. Beim Körper reicht es aus, sich 2-3 mal die Woche einzucremen. Die Hände können nach Bedarf eincremt werden. Für die Augen kannst du täglich auch tagesabhängige Feuchtigkeitscremes verwenden, dessen Vitamine z. B. über Nacht einwirken.

Im Gesicht gilt dasselbe: Hier helfen auch Tag- und Nachtcremes, um die fehlende Flüssigkeit in der Haut auszugleichen. Leichte Cremes eignen sich für den Tag, stark nährende Cremes eher für die Nacht.

Inhaltsstoffe

Hyaluronsäure

Die Haut besteht zu über 50 % aus Hyaluronsäure. Das besondere an Hyaluronsäure ist, dass es enorme Mengen an Wasser an sich binden kann: 1 Gramm kann bis zu sechs Liter Wasser binden.

Zusätzliche Hyaluronsäure in Feuchtigkeitscremes führt also dazu, dass der Teint mehr Wasser speichern kann. Diese Eigenschaft kommt besonders trockener Haut zugute.

Es ist wichtig, dass du auf die richtigen Inhaltsstoffe in der Creme achtest, damit eine optimale Pflege deiner Haut gewährleistet wird. (Bildquelle: unsplash.com / good_citizen)

In voller Größe kann das Hyaluronsäuremolekül jedoch nicht von der Haut aufgenommen werden, weshalb in der Kosmetik Abbaufragmente von Hyaluronsäure verwendet werden.

Diese sind kleiner und können leichter in die Haut eindringen, binden aber auch Wasser und helfen der Haut.

UV-Schutz

Ein UV-Schutz ist besonders bei Feuchtigkeitscremes für das Gesicht wichtig. Denn sowohl im Sommer, als auch im Winter ist die Haut der Sonnenstrahlung ausgesetzt und bedarf eines zusätzlichen Schutzes.

Um den auch zu gewährleisten, kannst du schauen, ob auf der Packung der Creme das „UVA“ Siegel abgebildet ist. UVA-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein als UVB-Strahlen und machen 75 % der UV-Strahlen aus.

Das Siegel garantiert dir, dass die Creme einen UV-Schutz vor mindestens 1/3 der UVA-Strahlen schützt. Je höher der UV-Schutz der Creme, umso besser für dein Gesicht.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Feuchtigkeitscreme

Ab wie viel Jahren sollte man Feuchtigkeitscremes verwenden?

Bis zum 25. Lebensjahr reicht ein normaler Sonnenschutz für die Haut aus. Ab dem 25. Lebensjahr verliert der Körper langsam die Fähigkeit, die Haut mit den körpereigenen Lipiden zu hydrieren und braucht Feuchtigkeit von außen.

Feuchtigkeitscremes können ab der Pubertät verwendet werden. Hier kann der überschüssigen Talgproduktion des Körpers entgegengewirkt werden.

Können auch Kinder Feuchtigkeitscremes verwenden?

Ja. Besonders Babies und Kleinkinder, die noch die Windel verwenden, brauchen für den Schutz Feuchtigkeitscremes. So werden wunde Stellen am Körper verhindert. Gerade in den erste Lebensjahren kann die Haut ihren körpereigenen Feuchtigkeitshaushalt noch nicht ganz ausgleichen.

Häufige und lange Kontakte mit Wasser, wie beispielsweise im Bad, strapazieren die empfindliche Haut. Nach dem Baden sollte das Kind mit einem Handtuch nur abgetrocknet und nicht abgerubbelt werden.

Danach kann z. B. bei Babies ein pflegendes Körperöl für die Haut angewandt werden. Das wirkt der trockenen Haut entgegen.

Wie sieht es mit Feuchtigkeitscremes für Männer aus?

Auch Männer profitieren genau wie Frauen von der Extraportion Feuchtigkeit für die Haut. Männerhaut ist jedoch etwas robuster und produziert mehr Talg als bei Frauen. Die Cremes enthalten also weniger Fett, was auch dem Glanz nach dem Auftragen entgegen wirkt.

Kann man Feuchtigkeitscremes selber herstellen?

Mit wenigen ätherischen Ölen, Pflanzenölen und Buttern kannst du deine Feuchtigkeitscreme ganz einfach selber herstellen. In diesem Video wird dir in einer genauen Anleitung erklärt, wie es geht:

Was tun, wenn die Feuchtigkeitscreme brennt?

Das ist ein Zeichen dafür, dass die Creme nicht zu dir passt. Bei der falschen Creme kann es zu Hautirritationen kommen und die Haut kann vermehrt mit Pickeln reagieren.

Auch bei Rötungen oder Verfärbungen sollte sofort die Marke gewechselt werden werden und der Haut eine Ruhepause gegönnt sein. Achte darauf, dass die Feuchtigkeitscreme nicht zu viele künstliche Inhaltsstoffe beinhaltet.

Wie lange sind Feuchtigkeitscremes haltbar?

Auf der Packung sollte entweder das Mindesthaltbarkeitsdatum stehen oder die Monate des PAO (period after opening = Zeit nach dem Öffnen).

Sobald die Creme das erste Mal geöffnet wird ist das hygenische Milieu gestört und die Creme kann ab dem Zeitpunkt so lange verwendet werden, wie es die PAO in Monaten vorgibt.

Generell gilt: Abgelaufene Produkte sollten nicht mehr verwendet werden, da eine Erhöhung der Keimanzahl in der Creme nicht ausgeschlossen werden kann. Weil Feuchtigkeitscremes auf Wasser basieren, können sich die Keime hier sehr gut vermehren. Aus dem Grund sollten die Cremes innerhalb von sechs Monaten aufgebraucht werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.apotheken-umschau.de/Trockene-Haut/Pflegetipps-fuer-trockene-Haut-217905.html

[2] https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/welche-cremes-spenden-wirklich-feuchtigkeit-14373601.html

[3] https://www.t-online.de/leben/id_68702392/stiftung-warentest-tagescreme-mit-uv-schutz-muss-nicht-teuer-sein.html

[4] https://www.stern.de/gesundheit/haut/stiftung-warentest-prueft-gesichtscremes-fuer-maenner–billig–aber-wirksam-7465172.html

Bildquelle: 123rf.com / belchonock

Warum kannst du mir vertrauen?

ARZNEIMITTELFAKTEN Redaktion
ARZNEIMITTELFAKTEN
Die Redaktion von ARZNEIMITTELFAKTEN.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte rund um das Thema Gesundheit und Arzneimittel.